LVMH: Luxuskonzern trotzt der Wirtschaftskrise

Essen (www.aktiencheck.de) – Manfred Jaisfeld, Analyst der National-Bank AG, stuft die Aktie von LVMH (ISIN FR0000121014/ WKN 853292) unverändert mit „kaufen“ ein.

Die gestern nach Börsenschluss vorgelegten Daten zum Geschäftsjahr 2012 hätten die Erwartungen annähernd erfüllt: Umsatz 28,103 Mrd. EUR (+18,8%); nachhaltiges Ergebnis 5,921 Mrd. EUR (+12,5%); anteiliges Nettoergebnis 3,424 Mrd. EUR (+11,7%); Free Cashflow 2,474 Mrd. EUR (+13,6%).

Der Umsatzanstieg im Schlussquartal habe sich auf 12,0% belaufen, wovon 8% organisch generiert worden seien. Damit habe der zuvor im Jahresverlauf konstatierte Rückgang gestoppt werden können. Für das Gesamtjahr errechne sich organisch ein Plus von 9%. Die besonders wichtige und margenstarke Sparte Mode und Leder mit der Kernmarke Louis Vuitton habe im Schlussquartal als einzige die Erwartungen nicht erfüllen können. Hier wolle der Konzern zum Erhalt der Exklusivität die weitere Expansion der Ladenanzahl künftig begrenzen.

Trotz der andauernden konjunkturellen Schwäche in Europa gebe sich LVMH grundsätzlich weiter optimistisch. Hierzu dürften die weitere Erholung in den USA sowie das anhaltende Wachstum in China maßgeblich beitragen. Negativ auf den Geschäftsverlauf dürfte sich dagegen die aktuelle Stärke des Euro auswirken, die Konzernangaben zufolge Preiserhöhungen nach sich ziehen könnte.

Die Analysten würden die LVMH-Aktie unverändert als das beste Vehikel ansehen, um vom internationalen Trend steigender Nachfrage nach Luxusartikeln profitieren zu können. Das Hauptrisiko im laufenden Jahr dürfte möglicher Gegenwind von der Währungsseite darstellen.

Die Analysten der National-Bank AG bewerten die LVMH-Aktie weiterhin mit dem Votum „kaufen“. Das Kursziel werde bei 155 EUR gesehen. (Analyse vom 01.02.2013) (01.02.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.