Mais: IGC mit deutlichen Aufwärtsrevisionen der Angebots- und Nachfrageschätzungen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Der International Grains Council (IGC) hat seine Schätzung für die globale Weizenproduktion im laufenden Erntejahr 2012/13 um 2 Mio. auf 656 Mio. Tonnen nach oben revidiert, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Da der globale Verbrauch weiter bei 678 Mio. Tonnen liegen solle, sei die Schätzung für die weltweiten Lagerendbestände leicht auf 174 Mio. Tonnen nach oben revidiert worden. Sie lägen damit aber noch immer 22 Mio. Tonnen niedriger als zu Beginn des Erntejahres. Für das Erntejahr 2013/14 rechne der IGC vorläufig mit einem Anstieg der globalen Weizenproduktion um 4%, was zur Hälfte auf eine Ausweitung der Anbaufläche zurückzuführen sei.

Stärkere Revisionen habe es bei Mais gegeben. Dank besserer Ernten in den USA, China und Argentinien solle die weltweite Maisproduktion 845 Mio. Tonnen betragen, das seien 15 Mio. Tonnen mehr als bislang erwartet. Gleichzeitig sei aber auch die Schätzung für die globale Maisnachfrage um 16 Mio. auf 865 Mio. Tonnen nach oben revidiert worden.

Der globale Maismarkt weise somit ein Defizit von 20 Mio. Tonnen auf, welches zu einem Rückgang der weltweiten Lagerendbestände auf ein Neunjahrestief von 113 Mio. Tonnen führen solle. Die Lagerbestände in den vier wichtigsten Exportländern sollten Ende des Erntejahres 46% unter dem langjährigen Durchschnitt liegen. Im Gegensatz zu Weizen und Mais solle der globale Sojabohnenmarkt im Erntejahr 2012/13 laut IGC einen Angebotsüberschuss von 6 Mio. Tonnen aufweisen. (18.01.2013/ac/a/m)