Metallpreise zeigen sich freundlich und legen moderat zu

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die Metallpreise zeigen sich zum Start in die neue Handelswoche freundlich und legen in der Breite moderat zu, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Positive Konjunkturdaten sowohl aus China als auch den USA am vergangenen Freitag – der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe sei beispielsweise auf ein Neun-Monatshoch gestiegen – würden noch nachwirken, sodass die allgemeine Marktstimmung weiter sehr positiv bleibe. Kupfer steige heute Morgen über die Marke von 8.300 USD je Tonne auf den höchsten Stand seit vier Monaten. Zink verteuere sich sogar auf knapp 2.200 USD je Tonne, was dem höchsten Niveau seit gut zwölf Monaten entspreche.

In der Marktpositionierung der spekulativen Finanzanleger spiegle sich dieser Optimismus allerdings noch nicht wider. Denn in der Woche zum 29. Januar seien die Netto-Long-Positionen bei Kupfer auf ein Acht-Wochentief von 14.400 Kontrakten abgebaut worden. Der jüngste Preisanstieg sei jedoch größtenteils nach dem Datenstichtag erfolgt und sei daher noch nicht in der aktuellen Statistik enthalten.

Für weiter steigende Kupferpreise spreche u. a. ein heraufziehender Konflikt in Bezug auf die sich derzeit im Bau befindliche weltweit größte Kupfermine Oyu Tolgoi in der Mongolei. So möchte die mongolische Regierung mehr Kontrolle über das Projekt erhalten, nachdem die Kosten eigenen Angaben zufolge explodieren würden. Der Minenbetreiber Rio Tinto, dem 66% des Projekts gehören würden, habe bereits mit einem vorübergehenden Baustopp gegen die Pläne der Regierung gedroht. Damit könnte sich die Inbetriebnahme der Mine verzögern, womit dem Weltmarkt Angebot fehlen würde. (04.02.2013/ac/a/m)