Microsoft: Windows 8-Geschäft solide, aber nicht sonderlich inspirierend

Detmold (www.aktiencheck.de) – Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ raten investierten Anlegern die Aktie von Microsoft (ISIN US5949181045/ WKN 870747) zu halten.

Mit der neuen Version des Betriebssystems Windows 8 habe das Unternehmen bei den Testern punkten können, die Produktbesprechungen im Vorfeld der Veröffentlichung seien überwiegend sehr positiv ausgefallen. Den Absatz habe dies jedoch nur bedingt beflügeln können. 60 Millionen Lizenzen habe das Unternehmen seit der Markteinführung verkaufen können. Das sei ordentlich, aber kein bahnbrechender Wert.

Früher hätten sich neue Windows-Versionen regelmäßig als Zugpferd für die PC-Hersteller erwiesen. Sei eine neue Version auf den Markt gebracht worden, seien die Absatzzahlen gestiegen. Da mittlerweile aber weniger Desktop-Systeme gekauft würden und die mobile Version von Windows 8 kaum eine Rolle spiele, sei der Effekt verpufft.

Microsoft habe für das 4. Quartal 2012 einen Umsatzzuwachs von drei Prozent auf 21,5 Mrd. USD bekannt gegeben. Der Gewinn sei um 200 Mio. USD auf 6,4 Mrd. USD zurückgegangen. Die Erlöse im Bereich Betriebssysteme hätten um ein Viertel auf 5,9 Mrd. USD angezogen, womit das Unternehmen die Erwartungen leicht habe übertreffen können. Weniger gut habe sich die Division „Office“ entwickelt. Hier sei der Umsatz um zehn Prozent auf 5,7 Mrd. USD gefallen.

Das Papier habe sich zuletzt nach einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung wieder aufraffen können. Seit Jahresbeginn sei es immerhin um fünf Prozent nach oben gegangen. Das könne den Eindruck nicht auslöschen, dass Microsoft im Gegensatz zu den Konkurrenten, die im Motor-Schnellboot sitzen würden, mit einer Segelyacht unterwegs sei. Für ein Unternehmen dieser Größenordnung habe Microsoft eine zu geringe Schlagkraft. Auch deshalb sei das Papier für die Experten derzeit kein Kaufkandidat.

Wer bereits investiert ist, kann die Papiere von Microsoft halten, so die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“. (Ausgabe 13 vom 28.01.2013) (29.01.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.