Nickelpreis erreicht höchsten Stand seit knapp vier Monaten

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die positive Grundtendenz an den Metallmärkten setzt sich heute Morgen fort, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

So steige z.B. Nickel auf rund 18.100 USD je Tonne und damit den höchsten Stand seit Anfang Oktober. Das hauptsächlich in der Produktion von Edelstahl verwendete Industriemetall sei somit auch aus seiner zweimonatigen Handelsspanne zwischen 17.000 USD und 18.000 USD nach oben ausgebrochen. Von Interesse für die Marktteilnehmer dürfte die heutige Veröffentlichung der BIP-Zahlen in den USA sein. Auch wenn sich das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal merklich abgeschwächt haben sollte, dürfte dies kaum Auswirkungen auf die Metallpreise haben. Denn von nun an sollten die Wachstumsraten in den USA wieder zunehmen und auch die US-Notenbank dürfte ihre ultralockere Geldpolitik noch beibehalten.

Unterdessen hätten die hohen Produktionskosten von Aluminium auch den größten chinesischen Aluminiumproduzenten, Aluminum Corp. of China, erreicht. In einer Vorabmeldung habe das Unternehmen bekannt gegeben, aufgrund niedriger Aluminiumpreise und hoher Kosten vor allem für Alumina, einem Vorprodukt, im letzten Jahr einen substanziellen Verlust erwirtschaftet zu haben. Gemäß Angaben von Shanghai Metals Market hätten sich die durchschnittlichen Produktionsverluste in China zu Beginn des Jahres auf rund 650 CNY (Chinesischer Yuan) je Tonne (entspreche gut 100 USD je Tonne) belaufen. Dennoch sei es bislang nicht zu Produktionskürzungen gekommen. Dies könnte kurzfristig betrachtet merklichen Preisanstiegen bei Aluminium entgegenstehen. (30.01.2013/ac/a/m)