Open Gold: Tenbagger-Potenzial

London (www.aktiencheck.de) – Bulle & Bär Research hat heute eine Research-Studie zur Open Gold-Aktie (ISIN CA68371K1030/ WKN A0RKCH) mit dem Rating „stark kaufen“ veröffentlicht. Lesen Sie nachfolgend die Originalfassung der Experten:

Open Gold – Near Term Producer, den man auf dem Schirm haben sollte

Mit der Open Gold-Aktie haben Anleger die Möglichkeit, in einen sehr vielversprechenden Near Term Gold-Producer zu investieren. Durch die Mitchell-Mine verfügt Open Gold über ein sehr vielversprechendes Gold-Projekt in Kanada (Ontario). Zudem wurde Anfang des Jahres mit General Metals ein Letter of Intent (LOI) zum Erwerb der Wilson Independence-Liegenschaft im US-Bundesstaat Nevada unterzeichnet. Gemäß eines 43-101-Reports belaufen sich dort die wahrscheinlichen und vermuteten Reserven auf rund 1,1 Mio. Unzen Gold. Die ganze Story wird momentan an der Börse für etwas mehr als 1 Mio. Euro „verramscht“. Für weitsichtige Anleger, die bereit sind, Risiken einzugehen, ergibt sich mit der Open Gold-Aktie eine sehr gute Chance auf eine Kursvervielfachung in den nächsten zwölf bis 36 Monaten.

Open Gold ist ein Rohstoffunternehmen aus Kanada, welches operativ in Kanada und in den USA tätig ist. Anfang 2013 wurde mit Generals Metals ein LOI für deren Independence-Liegenschaft im US-Bundesstaat Nevada unterzeichnet. Ende Mai erfolgte nun endlich die Vertragsunterzeichnung, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von General Metals. Dies wäre ein Meilenstein für Open Gold, denn damit würde die Firma vom Explorer zum Near Term Gold-Producer aufsteigen. Die Independence-Liegenschaft hat es in sich: Die wahrscheinlichen und vermuteten Reserven belaufen sich auf rund 1,1 Mio. Unzen Gold. Diesen Schätzungen liegt ein offizieller 43-101-Report zugrunde! Somit haben diese Reserven bei einem aktuellen Goldpreis von knapp 1.400 USD je Feinunze einen Bruttowert etwa 1,5 Mrd. USD. Dem steht eine Marktkapitalisierung von lediglich knapp 1,5 Mio. CAD gegenüber. Trotz der momentanen Baisse für börsennotierte Rohstoffunternehmen, halten wir diese Bewertung für viel zu gering.

Mitchell-Liegenschaft in Ontario

Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie erwarb die Geschäftsführung von Open Gold im Mai 2012 die Option von Foundation Resources, 100% des Mitchell-Projekts im kanadischen Ontario zu erwerben. Dieses liegt nur etwa 10 Kilometer südwestlich der ehemaligen South Bay-Mine, wo bereits Kupfer, Zink und Silver gefördert wurden. Elektromagnetische Untersuchungen haben zwei Anomalien zu Tage gefördert, die auf ungewöhnlich hohe Rohstoffvorkommen in dieser Region schließen lassen. Die Infrastruktur ist hervorragend und das Projekt liegt nur etwa 80 Kilometer östlich der Stadt Red Lake.

Die Optionsvereinabrung sieht u.a. vor, dass Open
Gold bis Juni 2015 die Option ziehen kann. Dann müsste Open Gold 203.000 USD in bar und 1 Mio. USD in die Exploration bezahlen. Außerdem konnte Ende April 2013 eine Vereinbarung getroffen werden, wonach Foundation Resources einer Aufschiebung von Zahlungsverpflichtungen, Aktienübertragungen und weiteren Bedigungen, die im Rahmen des Erwerbs der Mitchell-Liegenschaft vereinbart wurden, zugestimmt hat. Damit hat Open Gold nun mehr finanzielle Flexibilität gewonnen, um das Mitchell-Projekt weiterzuentwickeln.

Wilson Independence-Mine in Nevada (Au)

Das Independence-Projekt im US-Bundesstaat Nevada könnte Open Gold schon bald zum Gold-Produzenten machen. Gemäß eines 43-101-Reports belaufen sich dort die wahrscheinlichen und vermuteten Reserven auf rund 1,1 Mio. Unzen Gold. Das Gebiet um die Mine, welches aus 14 Claims besteht und eine Fläche von knapp 100 Hektar umfasst, gilt als sehr rohstoffreich und die Reserven könnten daher durch weitere Bohrprogramme ausgeweitet werden. Dafür spricht auch, dass die Independence-Mine von den bereits in Betrieb genommenen Minen Phoenix, Fortitude und Sunshine vom Goldriesen Newmont Mining umgeben ist. Auch das Independence-Projekt ist von der Infrastruktur gut angebunden. Interessant ist auch der Aspekt, dass die Wilson Independence-Liegenschaft möglichen Expansionen der Sunshine- und Reona-Projekte von Newmont Mining im Weg ist. Daher befindet sich die Geschäftsführung von Open Gold derzeit in Gesprächen mit dem Management von Newmont Mining, um für beide Seiten eine akzeptable Lösung zu erarbeiten.

Open Gold-Aktie vor möglicher Kursvervielfachung

In kürze rechnen wir mit einem weiter anhaltenden positiven Nachrichtenfluss bei Open Gold. Aktuell wird die Kursentwicklung durch den Verwässerungseffekt im Zuge des Generals Metals-Deals belastet. Demgemäß werden momentan bis zu 50 Millionen Open-Gold-Aktien zu einem Preis von 0,05 USD platziert. Dadurch würde sich die Anzahl der ausstehenden Open Gold-Aktien von derzeit 29.375.500 auf knapp 80.000.000 (Optionen und Optionsscheine nicht berücksichtigt) erhöhen und es somit zu einem starken Verwässerungseffekt kommen. Doch dadurch käme Open Gold in den Besitz eines sehr werthaltigen Assets im Wert von etwa 1,5 Mrd. USD.

Dieses enorme Potenzial wird von der Börse unserer Meinung nach aktuell völlig ignoriert. Klar, die momentane Stimmung für börsennotierte Rohstoffunternehmen ist aufgrund der rückläufigen Edelmetallpreise schlecht. Dafür sind aber auch die Kaufpreise für Projekte und Liegenschaften derzeit sehr günstig. Und wie lautet eine kaufmännische Weisheit: Der Gewinn liegt im Einkauf. Daher handelt das Management von Open Gold unserer Meinung nach klug und weitsichtig. Denn es ist langfristig wieder mit anziehenden Edelmetall- und Rohstoffpreisen zu rechnen. Und spätestens dann sollte der Börsenwert von Open Gold um ein Vielfaches höher liegen.

Darauf deutet auch ein Peer-Group-Vergleich hin: Bei vergleichbaren Explorern wird im Schnitt eine Unze Goldäquivalent der Kategorie „measured and indicated“ mit 97 USD bewertet. Für die Kategorie „inferred“ weist der Vergleich einen Wert von 52 USD je Unze Goldäquivalent aus. Somit würden demnach die wahrscheinlichen und vermuteten Reserven von Open Gold in Höhe von gut 1,1 Mio. Unzen Gold zu einem fairen Marktwert von rund 76 Mio. USD führen. Dem steht aber nur eine Market-Cap von aktuell knapp 1 Mio. Euro gegenüber.

Wir halten die Open Gold-Aktie für ein sehr aussichtsreiches Investment. Wir denken, dass die Aktie, nicht zuletzt wegen der allgemein schlechten Marktstimmung für Rohstoff-Titel, völlig zu Unrecht vom Markt ignoriert wird. Eine Kursvervielfachung, bei weiterhin erfolgreichen Finanzierungsrunden sowie bei einer Aufhellung der Marktstimmung für Explorer-Werte, scheint durchaus möglich. Wir weisen aber darauf hin, dass ein Engagement in der Open Gold-Aktie dennoch mit Risiken verbunden ist, da die künftige Geschäftsentwicklung von zahlreichen Faktoren positiv wie auch negativ beeinflusst werden kann.

Insgesamt gelangen wir in unserer Ersteinstufung zum Rating „stark kaufen“ für die Open Gold-Aktie. Das Kursziel auf Sicht von 24 Monaten sehen wir bei 0,20 CAD.

Disclaimer:
Hinweis gemäß § 34b Abs. 1 WpHG: Mitarbeiter von Bulle & Bär Research halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden. Bulle & Bär Research und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens und hat eventuell die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die in dieser Publikationen von Bulle & Bär Research angegebenen Preise/Kurse zu besprochenen Finanzinstrumenten sind, soweit nicht gesondert ausgewiesen, Tagesschlusskurse des letzten Börsentages vor der jeweiligen Veröffentlichung. RISIKOHINWEIS: Die Publikation Bulle & Bär Research dient ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Der Herausgeber und die von ihm zur Erstellung der Studie beschäftigten Personen haben die größtmögliche Sorgfalt darauf verwandt, sicherzustellen, dass die verwendeten und zugrunde liegenden Daten und Tatsachen vollständig und zutreffend, sowie die herangezogenen Einschätzungen und aufgestellten Prognosen realistisch sind. Trotzdem übernimmt der Herausgeber keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Der Herausgeber übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Der Herausgeber hat keine Aktualisierungspflicht. Er weist darauf hin, dass Veränderungen in den verwendeten und zugrunde gelegten Daten und Tatsachen bzw. in den herangezogenen Einschätzungen einen Einfluss auf die prognostizierte Kursentwicklung oder auf die Gesamteinschätzung des besprochenen Wertpapiers haben können. Die Aussagen und Meinungen des Herausgebers stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Weder durch den Bezug dieser Publikation, noch durch die darin ausgesprochenen Empfehlungen oder wiedergegebenen Meinungen kommt ein Anlageberatungs- oder Anlagevermittlungsvertrag zwischen dem Herausgeber bzw. dem jeweiligen Verfasser und dem Bezieher der Publikation zu Stande. Eine Investition in Wertpapiere mit geringer Liquidität, sowie niedriger Börsenkapitalisierung ist höchst spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken verbunden. Eine Anlageentscheidung hinsichtlich irgendeines Wertpapiers darf nicht auf der Grundlage der Publikation Bulle & Bär Research erfolgen. Bulle & Bär Research ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. (10.06.2013/ac/a/a)