Polen: Schwache Einzelhandelsumsätze

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – In Polen hat der Einzelhandel im zurückliegenden Dezember einen so starken Umsatzrückgang verzeichnet wie zuletzt im Jahr 2005, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Wie die nationale Statistikbehörde gestern mitgeteilt habe, seien die Einzelhandelsumsätze im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,5% gesunken. In den Vorjahren habe der Handel im Weihnachtsgeschäft stattdessen regelmäßig eine spürbare Belebung verzeichnet. Mit diesen Daten würden die Sorgen um den bevorstehenden Konjunkturverlauf in Polen steigen, dessen Volkswirtschaft sich bislang vor allem infolge einer robusten Inlandsnachfrage relativ krisenresistent gezeigt habe. Immerhin stehe der private Konsum für mehr als 60% der erbrachten Wirtschaftsleistung. Vor diesem Hintergrund würden sich ein Sinken der Reallöhne im Jahresverlauf 2012 und eine gleichzeitig steigende Arbeitslosigkeit negativ auf das Konsumverhalten der polnischen Haushalte auswirken.

Die Analysten würden zwar im laufenden Jahr mit einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 1,6 gg. Vj. rechnen, die gestrigen Einzelhandelsumsätze würden aber ein mögliches Quartalsschrumpfen der polnischen Ökonomie signalisieren. Damit wachse der Druck auf die Zentralbank, den Leitzins zu senken. Die Analysten würden im Jahresverlauf mehrmalige Rücknahmen von derzeit 4,00% auf dann 3,25% erwarten. (25.01.2013/ac/a/m)