Renditen für sichere Staatsanleihen sollten steigen

Bonn (aktiencheck.de AG) – Seit der letzten Zinsprognose hat die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen per saldo um 7 BP auf 2,61% nachgegeben, so die Analysten von Postbank Research.

Zwischenzeitlich habe sie mit 2,51% ein neues Rekordtief erreicht. Nach wie vor schwele die Verschuldungskrise im Euroraum, sodass die Flucht in den sicheren Hafen deutsche bzw. US-Staatsanleihen, trotz leichter Entspannungssignale, weiterhin anhalte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sei, unterstützt von schwachen Daten zum US-Immobilienmarkt, per saldo stärker als das deutsche Pendant gefallen. Von 3,29% hätten die Treasuries um 18 BP auf 3,11% nachgegeben. Somit habe sich der Renditeabstand zu den zehnjährigen Bunds von 61 BP auf 50 BP eingeengt.

Am EWU-Geldmarkt hätten sich die Sätze dagegen weiter erhöht. Der Drei-Monatseuribor sei um 5 BP auf 0,75% gestiegen, der Zwölf-Monatseuribor sei um 4 BP auf 1,30% geklettert. Die Zinskurve im Euroraum sei damit erneut flacher geworden. Die Differenz zwischen der zehnjährigen Bundrendite und dem Drei-Monatseuribor habe sich um 12 BP auf 186 BP vermindert. Der Swap-Bund-Spread habe sich gleichzeitig von 28 BP auf 30 BP ausgeweitet.

Die erwartete Fortsetzung der konjunkturellen Erholung sowie allmählich aufkommende Zinserhöhungserwartungen bzw. im Fall der USA tatsächlich beginnende Zinserhöhungen würden auf Jahressicht für einen Anstieg der Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen und US-Treasuries sprechen. Gleichwohl erschwere die weitere Entwicklung der Verschuldungskrise im Euroraum eine Prognose. Aufgrund möglicher weiterer negativer Meldungen aus einzelnen EWU-Staaten bleibe ein jederzeitiger Anstieg der Risikoaversion möglich. Dies könne zu sprunghaften Veränderungen im Renditeniveau führen.

Im Trend würden die Analysten allerdings eine weitere kontinuierliche Entspannung der Krise für wahrscheinlich halten, sodass die Renditen für sichere Staatsanleihen steigen sollten. Auf Sicht von zwölf Monaten würden sie die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen bei 3,4% und die von US-Treasuries gleicher Laufzeit bei 4,1% erwarten. (Zinsprognose Juli 2010) (29.06.2010/ac/a/m)