Rohzucker-Preis konnte sich von Zweieinhalb-Jahrestief erholen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Der Preis für Rohzucker hat sich von seinem vor einer Woche bei 18 US-Cents je Pfund verzeichneten Zweieinhalb-Jahrestief um knapp einen Cent erholen können, berichten die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Unterstützung erhalte der Preis sowohl von der Angebots- als auch von der Nachfrageseite. Die Zuckerproduktion im zweitgrößten Produzentenland Indien dürfte im kommenden Erntejahr deutlich niedriger ausfallen. Der Verband der indischen Zuckermühlen gehe davon aus, dass die Anbauflächen aufgrund der Trockenheit in den beiden Bundesstaaten Maharashtra und Karnataka reduziert würden. Diese beiden Regionen stünden für knapp die Hälfte der indischen Zuckerproduktion. Auch in der größten indischen Anbauregion Uttar Pradesh dürfte die Zuckerproduktion laut dem Handelshaus Kingsman sinken.

In der laufenden Erntesaison habe sich die indische Zuckerproduktion laut USDA auf 25,6 Mio. Tonnen belaufen. Der Verbrauch habe mit 25 Mio. Tonnen nur knapp darunter gelegen. Von daher sei es gut möglich, dass auf dem indischen Zuckermarkt im kommenden Erntejahr ein Defizit auftrete und Indien erstmals seit vier Jahren wieder Zucker importieren müsse.

Im größten Produzentenland Brasilien dürfte die Zuckerproduktion aufgrund einer sehr guten Zuckerrohrernte zwar steigen. Die Produktionsausweitung dürfte aber niedriger ausfallen als es die Zuckerrohrernte erwarten lasse. Denn ein größerer Anteil des Zuckerrohrs dürfte zu Ethanol verarbeitet werden, nachdem die Regierung die Ethanolbeimischung zu Benzin ab dem 1. Mai wieder von 20% auf 25% erhöhen wolle. (01.02.2013/ac/a/m)