RWE: 100-Prozenter oder Rohrkrepierer?

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Michael Herrmann, Experte von „Der Aktionär-online“, sieht die Aktie von RWE (ISIN DE0007037129/ WKN 703712) weiterhin als keinen Kauf an.

Versorger-Aktien seien jahrelang als krisensichere Witwen- und Waisenpapiere angesehen worden. Das habe sich in den letzten Jahren sichtbar geändert. Auch RWE-Investoren hätten enorme Verluste hinnehmen müssen. Doch die entscheidende Frage laute nun, wie es weitergehe. Die Meinungen würden bei RWE sehr weit auseinandergehen. Klar bullisch eingestellt sei Michael Broeker von Steubing. Das Kursziel für die RWE-Aktie sehe er bei 60 Euro, was einen Aufpreis von 128% im Vergleich zum aktuellen Kurs bedeute. Die Bärenfraktion werde hingegen von der Berenberg Bank angeführt. Das Analysenhaus sehe den fairen Wert der RWE-Aktie bei 21,30 Euro, was einem weiteren Abwärtspotenzial von gut 20% entspreche. Etwa in diesem Bereich würde auch erst die nächste charttechnische Unterstützung warten, sollte die RWE-Aktie die Marke von 26 Euro wieder unterschreiten.

Die Experten von „Der Aktionär-online“ haben bereits mehrmals betont, dass sie in der RWE-Aktie keinen Kauf sehen – an dieser Meinung hat sich nichts geändert. (Analyse vom 18.06.2013) (18.06.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.