RWE: Kernaussagen anlässlich des H1-Berichts

New York (www.aktiencheck.de) – Bobby Chada und Alexandra A. Economides, Analysten von Morgan Stanley, stufen die Aktie von RWE (ISIN DE0007037129/ WKN 703712) unverändert mit „equal-weight“ ein und bestätigen das Kursziel von 28,00 EUR.

Die Analysten würden im ersten Halbjahr ein EBITDA von 5,323 Mrd. EUR, ein EBIT von 3,906 Mrd. EUR und einen wiederkehrenden Nettogewinn von 1,833 Mrd. EUR erwarten.

Das Management werde sich wahrscheinlich zum Strompreisumfeld pessimistisch äußern. Angesichts der Enttäuschung, dass der Vergleich mit Gazprom zu keiner Erhöhung der Guidance geführt habe, werde der Markt den Ausblick für 2013 genau unter die Lupe nehmen. Der Ausblick für 2014 und der mittelfristige Geschäftsplan und wahrscheinlich die Planungen für die weiteren Geschäftsjahre dürften vor den Q3-Zahlen im November wohl nicht thematisiert werden. Ein Zwischenbericht zu neuen Kostensenkungsplänen, dem Investitionsausblick und zur Dividende werde wohl auch noch warten müssen.

Es sei unwahrscheinlich, dass RWE Pläne zur Verringerung der Verschuldung anlässlich des Halbjahresberichts diskutieren werde. Der DEA-Verkauf befinde sich noch in einer frühen Phase. Investoren würden aber wohl das Risiko einer weiteren Kapitalerhöhung abwägen. Die Analysten von Morgan Stanley würden annehmen, dass RWE dies verhindern könnte, wenn rasch eine Senkung der Investitionen in Richtung Instandhaltungsaufwand vorgenommen würde.

Die Analysten von Morgan Stanley halten an ihrem „equal-weight“-Rating für die RWE-Aktie fest. (Analyse vom 06.08.2013) (06.08.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen halten an dem analysierten Unternehmen eine Beteiligung in Höhe von mindestens 1 Prozent des Grundkapitals. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.