RWE: Solider Halbjahresbericht

New York (www.aktiencheck.de) – Bobby Chada und Alexandra A. Economides, Analysten von Morgan Stanley, stufen die Aktie von RWE (ISIN DE0007037129/ WKN 703712) unverändert mit „equal-weight“ ein und bestätigen das Kursziel von 28,00 EUR.

Die Halbjahreszahlen seien im Hinblick auf EBIT und Nettogewinn besser ausgefallen als erwartet und das trotz einer Reihe von negativer Einmaleffekte im Volumen von 100 bis 150 Mio. EUR. Daher könnten die Ergebnisse als solide angesehen werden.

Das EBIT in der Stromerzeugung sei wegen zwei neuer Einmalbelastungen etwas hinter den Prognosen zurückgeblieben. Die Supply & Distribution-Aktivitäten in Deutschland, den Benelux-Staaten und in Großbritannien hätten sich besser als angenommen entwickelt. Das EBIT im E&P-Segment sei etwas schwächer gewesen. Die Bereiche Trading/Gas Midstream hätten sich besser geschlagen als erwartet.

Die Gewinnplanung für 2013 sei wie erwartet bestätigt worden. Ein solides Halbjahresergebnis habe die Risiken auf Gesamtjahressicht verringert. Ein Ausblick auf 2014 als auch ein Update zu Kosteneinsparungen und Investitionen sowie zur Entschuldung sei erst im November zu erwarten.

RWE habe seine Verschuldungsplanung geändert und rechne nun in 2013 mit einer Verringerung, was den Annahmen entspreche.

Der Ausblick für die europäischen Strom- und Gaspreise bleibe schwach. RWE werde diese Botschaft höchstwahrscheinlich anlässlich der Telefonkonferenz wiederholen. Im Hinblick auf die Vermeidung von Kosten sei es sinnvoll, dass RWE Kontrakte bezüglich 8,2 GW Kapazität geschlossen, eingemottet oder annulliert habe. Weitere 1,8 GW Kapazität würden geprüft.

Die Analysten von Morgan Stanley halten an ihrem „equal-weight“-Rating für die RWE-Aktie fest. (Analyse vom 14.08.2013) (14.08.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen halten an dem analysierten Unternehmen eine Beteiligung in Höhe von mindestens 1 Prozent des Grundkapitals. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.