Samsung: 2012 war ein Rekordjahr für den Elektronik-Giganten aus Asien

Rosenheim (www.aktiencheck.de) – Die Experten von „boerse.de-Aktienbrief“ stellen die Samsung-Aktie (ISIN US7960502018/ WKN 881823) als Aktie der Woche vor.

Samsung werde demnächst sein 75. Firmenjubiläum feiern. Denn die Geschichte habe begonnen, als Byung-Chull Lee 1938 im südkoreanischen Daegu einen Lebensmittelhandel gegründet habe. Anfangs seien Obst, Gemüse und getrockneter Fisch nach China exportiert worden, bevor das Unternehmen auch eigene Getreidemühlen in Betrieb genommen habe. Ab den 50er Jahren habe Samsung – der Name bedeute übrigens „drei Sterne“ – durch Übernahmen zudem im Versicherungsgeschäft und der Baubranche Fuß gefasst.

Mittlerweile sei der Konzern zusätzlich im Maschinen-, Schiffs- und Automobilbau, im Immobiliengeschäft und sogar als Betreiber von Freizeitparks tätig und stehe heute für knapp ein Viertel (!) der gesamten südkoreanischen Wirtschaftsleistung. Den größten Beitrag dazu liefere die eigenständige Tochter Samsung Electronics, die 1969 ins Leben gerufen worden sei, um Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik zu produzieren.

Heute seien die Koreaner vermutlich den meisten wegen ihrer Tablet-Computer, Mobiltelefone und Flachbildfernseher ein Begriff. In den beiden letztgenannten Kategorien sei Samsung mittlerweile Weltmarktführer, und ähnliche Spitzenpositionen würden einige weitere Produkte einnehmen. So stamme beispielsweise jeder dritte Kühlschrank, der weltweit verkauft werde, aus der Produktion von Samsung. Bei Kameras belege der Konzern weltweit den vierten Rang, und bei Speicherchips sei er inzwischen die Nummer eins.

Durch das breit gefächerte Sortiment genieße Samsung den Vorteil, nicht von Zulieferern abhängig zu sein. Zudem würden selbst hartnäckige Konkurrenten – wie beispielsweise Apple (ISIN US0378331005/ WKN 865985) – Komponenten für ihre Geräte bei den Koreanern ordern. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sei die Forschungs- und Entwicklungsabteilung, die rund ein Viertel der kompletten Belegschaft beschäftige. So könnten Trends wie Smartphones oder Tablets schnell aufgegriffen und als eigene Produkte auf den Markt gebracht werden. Dabei werde versucht, besser und zugleich günstiger als die Konkurrenz zu sein, was die Kassen regelmäßig kräftig klingeln lasse.

Im vierten Quartal 2012 hätten vor allem das Galaxy S III und das Galaxy Note II für einen Umsatzanstieg auf umgerechnet 38,2 Mrd. Euro (+19%) gesorgt. Unter dem Strich hätten dabei 4,8 Mrd. Euro Gewinn eingefahren werden können, was einer satten Steigerung von 76% entspreche.

Die Samsung-Aktie zeichne sich durch eine leicht erhöhte, aber für den spekulativeren Technologiebereich durchaus akzeptable Verlust-Ratio von 2,64 aus. Dem stünden seit 2003 im Schnitt jährliche Kursgewinne von 15% gegenüber (Gewinn-Konstanz: 75%).

2012 habe Samsung den koreanischen Leitindex KOSPI, der um 9% zugelegt habe, mit einem Plus von 36% deutlich schlagen können. Nachdem dabei seit dem Frühjahr regelmäßig neue historische Kursgipfel erklommen worden seien, laufe gerade eine technische Konsolidierung, die den Experten prompt die erste Gelegenheit zur Aufnahme ins Basis-Depot biete.

Rechnerisch beträgt das Potenzial in den kommenden fünf Jahren 114%, weshalb die Experten von „boerse.de-Aktienbrief“ das vorliegende Nachkaufsignal zum Einstieg in die Aktie nutzen – zumal es Samsung derzeit mit 8% Rabatt gegenüber dem Allzeithoch gibt. (Ausgabe 285 vom 06.02.2013) (08.02.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.