STADA: Negative Währungseffekte sind Gift für Wachstum – Barclays-Analyst rät zum Verkauf – Aktienanalyse

London (www.aktiencheck.de) – STADA-Aktienanalyse von Analyst Mark Purcell von Barclays:

Mark Purcell, Analyst von Barclays, rät in einer aktuellen Branchenstudie vor der anstehenden Berichtssaison zum zweiten Quartal weiterhin zum Verkauf der Aktie des Pharmaunternehmens STADA Arzneimittel AG (ISIN: DE0007251803, WKN: 725180, Ticker-Symbol: SAZ, NASDAQ OTC-Symbol: STDAF).

Das Wachstumspotenzial europäischer Pharmaunternehmen sei weiterhin schwach, so der Analyst der britischen Investmentbank in einer heute veröffentlichten Studie. Seiner Ansicht nach könne man beim Gewinn je Aktie bestenfalls eine Steigerung um 5% für das Gesamtjahr erwarten. Die Entwicklung der Wechselkurse sei Purcell zufolge immer noch das Gift für das Wachstum.

Mark Purcell, Analyst von Barclays, hat in einer aktuellen Branchenstudie das „underweight“-Votum für die STADA-Aktie mit einem Kursziel von 27,50 Euro bestätigt. (Analyse vom 14.07.2014)

Börsenplätze STADA-Aktie:

Xetra-Aktienkurs STADA-Aktie:
33,955 EUR +0,47% (14.07.2014, 12:46)

Tradegate-Aktienkurs STADA-Aktie:
34,011 EUR +0,55% (14.07.2014, 11:51)

ISIN STADA-Aktie:
DE0007251803

WKN STADA-Aktie:
725180

Ticker-Symbol STADA-Aktie:
SAZ

NASDAQ OTC-Ticker-Symbol STADA-Aktie:
STDAF

Kurzprofil STADA Arzneimittel AG:

Die STADA Arzneimittel AG (ISIN: DE0007251803, WKN: 725180, Ticker-Symbol: SAZ, NASDAQ OTC-Symbol: STDAF) bietet als einer der weltweit führenden Generika-Hersteller seit über hundert Jahren preisgünstige und qualitativ hochwertige Arzneimittel und Gesundheitsprodukte an. Das Geschäftsmodell des Unternehmens mit Sitz in Bad Vilbel (Hessen) ist auf den Gesundheitsmarkt ausgerichtet, wobei sich die international ausgelegten Geschäftstätigkeiten auf den Pharmamarkt mit offensichtlichen Wachstumspotenzialen konzentrieren. Innerhalb des Gesundheits- und Pharmamarkts fokussiert sich STADA auf die beiden Kernsegmente Generika und Markenprodukte.

Unter Kosten- und Risikoaspekten ist STADA bewusst nicht in der Forschung nach bzw. Vermarktung von neuen pharmazeutischen Wirkstoffen aktiv, sondern konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Produkten mit – in der Regel pharmazeutischen – Wirkstoffen, die frei von gewerblichen Schutzrechten, insbesondere Patenten, sind. (14.07.2014/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.