Starrag Group: Aufträge verlieren in Q4/2012 an Schwung

Zürich (www.aktiencheck.de) – Fabian Haecki, Analyst von Vontobel Research, stuft die Aktie der Starrag Group (ISIN CH0002361068/ WKN 908306) in der aktuellen Ausgabe von „Vontobel Morning Focus“ unverändert mit „hold“ ein.

Starrag habe ein solides Gesamtjahr gehabt, aber sei deutlich stärker in der ersten Hälfte gewesen. In Q4/2012 seien die Aufträge nominal um 12,4% und um ca. 20% gesunken, wenn man die Übernahme von Bumotec berücksichtige. Der Umsatz sei mit einem Plus von 8% in GJ 2012 (unverändert mit Berücksichtigung der Übernahmen) besser als erwartet gewesen.

Der Energiesektor sei durch die Unsicherheit des zukünftigen Energiemix paralysiert gewesen, was die Aufträge beeinträchtigt habe. Starrag habe jedoch bemerkt, dass sich die Pipeline aufbaue, was ein gutes Zeichen für eine verbesserte Auftragslage in H1/2013 sei. Der Transport und Industriesektor hätten hingegen im letzten Jahr gut abgeschnitten.

Der Vizepräsident Valentin Vogt verlasse den Verwaltungsrat nach acht Jahren. Die Analysten würden dies als Verlust für das Unternehmen ansehen, denn er sei einer der erfahrensten und respektiertesten Industriemanager in der Schweiz (zuvor CEO von Burckhardt Compression (ISIN CH0025536027/ WKN A0J3NX)).

Als nächsten Kursimpuls sehe man die GJ 2012-Ergebnisse am 8. März.

Die Auftragsentwicklung offenbare eine beschleunigte Schwäche, die in H2/2012 begonnen habe. Die Analysten würden die Ansicht des Unternehmens teilen, dass es die aufgeschobenen Energieaufträge wieder einholen dürfte, aber der Gegenwind aus dem europäischen Transport und Industriesektor dürfte in diesem Jahr zunehmen. Insgesamt fehle es der Anlage derzeit an Dynamik, aber die Bewertungskennzahlen seien niedrig. Die Zahlen hätten keine nennenswerten Auswirkungen auf die Analysten-Prognosen.

Die Analysten von Vontobel Research bestätigen ihr „hold“-Rating für die Starrag Group-Aktie und lassen das Kursziel von CHF 75 unverändert. (Analyse vom 25.01.2013) (25.01.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.