syzygy: Umsatz- und Ergebniswachstum dürften sich beschleunigen – Aktienanalyse

Augsburg (www.aktiencheck.de) – Cosmin Filker und Felix Gode, Analysten der GBC AG, stufen die syzygy-Aktie (ISIN: DE0005104806, WKN: 510480, Ticker-Symbol: SYZ) weiterhin mit „kaufen“ ein.

Mit Umsatzerlösen in Höhe von 35,03 Mio. EUR (VJ: 31,12 Mio. EUR; Umsatzwachstum: 12,6%) sei die syzygy AG in der Lage gewesen, einen neuen historischen Rekordwert zu erzielen. Die im Vorfeld kommunizierte Unternehmens-Guidance (syzygy-Prognosen: Umsatzwachstum in Höhe von 10,0%) sei damit übertroffen worden. Hinsichtlich der GBC-Prognosen (Umsatzerlöse in Höhe von 35,16 Mio. EUR) habe es fast eine Punktlandung gegeben.

Beide Geschäftssegmente „Deutschland“ und „Großbritannien“ hätten gleichermaßen zum Umsatzwachstum beigetragen. Während die deutschen Gesellschaften mit einem Erlösanstieg in Höhe von +13,1% ein gewohntes Umsatzwachstum präsentiert hätten, hätten die britischen Gesellschaften nach einer Phase rückläufiger bzw. stagnierender Umsätze ein Umsatzwachstum von +11,0% erzielt. Die Gewinnung von Neukunden, was auf eine erhöhte Investitionsbereitschaft schließen lasse, sowie auch die Ausweitung der Geschäftsbeziehungen mit bestehenden Kunden, seien hierfür verantwortlich gewesen.

Angesichts belastender Sondereffekte bei den Tochtergesellschaften Hi-ReS! Berlin, Hi-ReS! New York und Hi-ReS! Hamburg habe das operative Ergebnis nicht am Umsatzwachstum partizipiert. Bei einem um 4,6% reduzierten EBIT auf 2,02 Mio. EUR (VJ: 2,12 Mio. EUR) habe sich die EBIT-Marge auf 5,8% (VJ: 6,8%) gemindert. Der operative Ergebnisrückgang habe jedoch durch ein außerordentlich starkes Finanzergebnis in Höhe von 2,12 Mio. EUR (VJ: 1,28 Mio. EUR) aufgefangen werden können.

Im Geschäftsjahr 2014 dürften die Umsätze der syzygy AG von einer Beschleunigung der Wachstumsdynamik geprägt sein. Verantwortlich dafür seien einerseits die wegfallenden Sondereffekte des Geschäftsjahres 2013, die steigende Investitionsbereitschaft der Kunden in Deutschland und Großbritannien sowie das anorganische Wachstum. Vor diesem Hintergrund würden die Analysten für 2014 mit Umsatzerlösen in Höhe von 41,16 Mio. EUR (Umsatzwachstum: 17,5%) sowie für 2015 mit Umsätzen in Höhe von 45,28 Mio. EUR (Umsatzwachstum: 10,0%) rechnen.

Die fehlenden Sondereffekte sollten auch eine überproportionale Ergebnisentwicklung ermöglichen. Zugleich würden die Analysten vor dem Hintergrund höherer Umsatzniveaus mit einem Rentabilitätsanstieg rechnen, ein Umstand, welcher sich in einer von ihnen prognostizierten EBIT-Margenverbesserung wieder finde. Für das laufende Geschäftsjahr 2014 würden die Analysten mit einem EBIT in Höhe von 3,58 Mio. EUR (EBIT-Marge: 8,7%) sowie im Geschäftsjahr 2015 mit einem EBIT in Höhe von 4,33 Mio. EUR (EBIT-Marge: 9,6%) rechnen.

Der auf der Grundlage der Schätzungen der Analysten und damit ihres DCF-Modells errechnete faire Unternehmenswert entspreche 6,10 EUR je Aktie. Erwähnenswert sei darüber hinaus die hohe Liquiditätsausstattung der syzygy AG (1,93 EUR je Aktie), welche die Möglichkeit einer weiterhin hohen Ausschüttungsstrategie eröffne. Bei einer für das Geschäftsjahr 2013 vorgeschlagenen Dividende je Aktie in Höhe von 0,28 EUR entspreche dies einer hohen Dividendenrendite in Höhe von 5,1%.

Angesichts aktueller Kursniveaus erneuern die Analysten der GBC AG damit ihr „kaufen“-Rating für die syzygy-Aktie. Das Kursziel werde bei 6,10 EUR gesehen. (Analyse vom 07.04.2014) (07.04.2014/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Die diesem Artikel zugrundeliegende Finanzanalyse / Studie zu dieser Gesellschaft ist im Auftrag dieser Gesellschaft oder einer dieser Gesellschaft nahe stehenden Person oder Unternehmens erstellt worden.