Thyssen Krupp: Fortschritte beim Konzernumbau, aber auch Risiken

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Sven Diermeier, Aktienanalyst von Independent Research, stuft die ThyssenKrupp-Aktie (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) weiterhin mit dem Rating „halten“ ein.

Der Konzern werde 14. Februar die Zahlen für Q1 2013/14 publizieren. Die Analysten würden mit einem Umsatz von 9,60 (Vj.: 9,19) Mrd. Euro und einem bereinigten EBIT von 221 (Vj.: 107) Mio. Euro rechnen. Wegen höherer negativer Sondereffekte würden sie einen Rückgang des berichteten EBIT auf 91 (Vj.: 97) Mio. Euro erwarten. Beim Nettoergebnis würden sie mit -66 Mio. Euro rechnen. Ihrer Meinung nach werde das Unternehmen dabei den Ausblick für 2013/14 bestätigen, wobei sie schon optimistischer als die Unternehmensführung seien.

Fortschritten beim Umbau des Konzerns sowie der Erholung der (Stahl-)Konjunktur in Deutschland und der Eurozone stünden Risiken bezüglich des EU-Beihilfeverfahrens (EEG) sowie eventuell weitere Straf- und Entschädigungszahlungen wegen wettbewerbswidriges Verhaltens gegenüber.

Der Aktienanalyst von Independent Research, Sven Diermeier, bestätigt bei einem moderaten Aufwärtspotenzial das „halten“-Rating für die ThyssenKrupp-Aktie. Das Kursziel werde bei 20,00 Euro gesehen. (Analyse vom 11.02.2014) (11.02.2014/ac/a/d)