Thyssen Krupp: Überraschendes Comeback

Krefeld (www.aktiencheck.de) – Die Experten von „Der Anlegerbrief“ raten bei der ThyssenKrupp-Aktie (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) abzuwarten.

Obwohl der Konzern immer noch mit zahlreichen Problemen kämpfe, würden sich die Anleger bereits auf eine bessere Zukunft fokussieren. ThyssenKrupp habe sich im Zuge der Restrukturierung auf die Fahne geschrieben, die Bedeutung des traditionellen Stahlgeschäfts deutlich zu senken und stattdessen die Technologiekompetenz auszubauen. Nach Desinvestitionen und Akquisitionen sei man auf diesem Weg ein gutes Stück vorangeschritten.

Das habe vermutlich auch den Finanzinvestor Cevian Capital angelockt, der im September mehr als 5% der Anteile von ThyssenKrupp erworben habe und dieses Engagement jüngsten Verlautbarungen zufolge auf mindestens 10% ausbauen wolle. Der angekündigte Ausbau des Engagements von Cevian habe ThyssenKrupp einen weiteren Schub gegeben, die Aktie befinde sich in einem intakten kurzfristigen Aufwärtstrend.

Die Experten von „Der Anlegerbrief“ raten dennoch bei der ThyssenKrupp-Aktie zum Abwarten und zu einem Einstieg erst in der nächsten größeren Konsolidierung – wenn das Unternehmen das Problem der geringen Kapitalausstattung anpackt und auch den Verkauf der Werke in Amerika ohne neue große Verluste abschließen kann. (Ausgabe 42 vom 26.10.2013) (29.10.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.