ThyssenKrupp: China-Sorgen belasten

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Sven Diermeier, Analyst von Independent Research, bewertet die Aktie von ThyssenKrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) mit „halten“ und senkt das Kursziel von 25 Euro auf 22 Euro (Discounted-Cashflow-Modell).

Trotz der starken Q3-Quartalszahlen 2014/15 (30.09.) – höchstes bereinigtes EBIT der letzten fünfzehn Quartale – und einem bestätigten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr (Ausnahme: Umsatz auf vergleichbarer Basis) sei der DAX-Titel seit Mittwoch letzter Woche (Xetra-Schlusskurs vom 12.08.2015: 22,25 Euro) um 9% gerutscht (-24% bezogen auf das 52-Wochenhoch vom 14.05.2015 (26,43 Euro)).

Der Kursrückgang sei nach Einschätzung der Analysten vor allem auf die Sorgen bezüglich der chinesischen Konjunktur zurückzuführen. Der heute Morgen von Caixin/Markit vorgelegte vorläufige Einkaufsmanagerindex für die chinesische Industrie sei auf ein 77-Monatstief gefallen.

Auch wenn der Konzern nur etwa 6% seines Umsatzes in China generiere, seien die Zweitrundeneffekte nach Meinung der Analysten nicht zu unterschätzen. Infolgedessen hätten sie ihre Erwartungen nochmals reduziert (u.a. EPS 2015/16e: 1,38 (alt: 1,46) Euro; Dividende je Aktie 2015/16e: 0,35 (alt: 0,40) Euro; EPS 2016/17e: 1,67 (alt: 1,80) Euro; Dividende je Aktie 2016/17e: 0,45 (alt: 0,55) Euro).

Die Analysten von Independent Research stufen die ThyssenKrupp-Aktie unverändert mit dem Rating „halten“ ein. (Analyse vom 21.08.2015) (21.08.2015/ac/a/d)