ThyssenKrupp: Deutliches Gewinnwachstum sollte den Titel stützen – Aktienanalyse

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Sven Diermeier, Analyst der WGZ BANK, stuft die Aktie von ThyssenKrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) weiterhin mit dem Rating „halten“ ein.

Das bereinigte EBIT sei im zweiten Quartal (Q2) 2014/15 (31.03.) auf den höchsten Stand seit 14 Quartalen gestiegen. Der angehobene EBIT-Ausblick für das Gesamtjahr 2014/15 (30.09.) impliziere, dass das Q3 und/oder das Q4 noch besser ausfallen würden.

Mit der Weiterentwicklung des Konzerns komme das Management sukzessive voran, wobei aber auch Rückschläge – Wertberichtigungen im Zuge des vereinbarten VDM-Verkaufs – hätten hingenommen werden müssen. Dies werfe nach Erachten der Analysten Fragen bezüglich der Desinvestitionen von AST und CSA auf.

Durch die breite Aufstellung – strukturell und regional (außerhalb des Stahlbereichs) – bei dennoch vorhandenem Synergiepotenzial – sähen die Analysten den Konzern gegen „Einzelereignisse“ gut abgesichert.

Nach der beeindruckenden „Turnaround-Story“ (+103% seit 14.06.2012: 11,58 Euro) würden nach Erachten der Analysten vorerst die Treiber für einen weiteren deutlichen Kursanstieg fehlen. Eine Konsolidierung in der europäischen Stahlbranche, an der sich ThyssenKrupp aktiv beteiligen wolle, sähen die Analysten auf absehbare Zeit nicht. Das deutliche Gewinnwachstum sollte den Titel aber stützen.

Die Analysten der WGZ BANK bestätigen ihr „halten“-Votum für die ThyssenKrupp-Aktie. Das Kursziel werde unverändert bei 26 Euro (Discounted-Cashflow-Modell) gesehen. (Analyse vom 09.06.2015) (09.06.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.