thyssenkrupp: Die Wachstumsaussichten verschlechtern sich

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Sven Diermeier, Analyst von Independent Research, stuft die Aktie von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) weiterhin mit „halten“ ein.

Der DAX-Titel habe zuletzt massiv unter Druck gestanden (seit Quartals-/Jahresbeginn: -13%). Grund dafür seien u.a. die gestiegenen Konjunkturunsicherheiten (u.a. habe die Weltbank die globale Wachstumsprognose für 2016 gesenkt). Das Geschäftsmodell des Konzerns sei von hoher Konjunkturabhängigkeit und Fixkostenlastigkeit geprägt. Zudem verfüge thyssenkrupp nach wie vor nicht über einen Investmentgrade-Status (S&P: „BB“ (Ausblick: „stabil“); Moody’s: „Ba1“ (Ausblick: „negativ“)), was sich insbesondere in solchen Börsenphasen belastend auf die Kursentwicklung auswirke.

Die Analysten hätten angesichts der verschlechterten Wachstumsaussichten seine Erwartungen für thyssenkrupp reduziert (u.a. bereinigtes EBIT 2015/16e: 1,71 (alt: 1,80) Mrd. Euro; EPS 2015/16e: 1,18 (alt: 1,27) Euro; EPS 2016/17e: 1,53 (alt: 1,65) Euro).

Die Analysten von Independent Research bewerten die thyssenkrupp-Aktie unverändert mit dem Rating „halten“. Das Kursziel werde von 20,00 Euro auf 17,50 Euro gesenkt. (Analyse vom 15.01.2016) (15.01.2016/ac/a/d)