ThyssenKrupp: Drei Hürden bis zum Ziel

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Marc Gabriel, Analyst vom Bankhaus Lampe, rät weiterhin die Aktie von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) zu kaufen.

Die ThyssenKrupp-Aktie habe drei belastende Faktoren, für die es nach Erachten der Analysten in den kommenden Wochen erste Lösungen geben werde, sodass die Performancebremse für die Aktie gelöst werde und eine Neubewertung bevorstehen dürfte. Die Analysten würden daher auf aktuellem Kursniveau zum Kauf mit einem Kursziel von 19,00 EUR raten.

Die Analysten würden sich in der Analyse auf die drei Fragen konzentrieren, die ihres Erachtens Investoren von einem Einstieg bislang abhalten würden: Zum einen sei es der Verkaufsprozess Steel Americas – Szenario: ThyssenKrupp bleibe an dem Problemwerk in Brasilien beteiligt. Die zweite Frage beziehe sich auf laufende Kartellverfahren – Risikovorsorge getroffen – weitere Vorsorge möglich – die Analysten würden nicht mehr als 0,50 EUR je Aktie erwarten. Die dritte Frage sei die Spekulation über eine Kapitalerhöhung – weniger sei manchmal mehr – die Analysten würden eine kleine Kapitalerhöhung favorisieren.

Kurzfristig würden die Analysten die folgenden Katalysatoren für den Aktienkurs sehen:

Erstens: Preview Q3 am 14.08.2013: Bestätigung der Prognose (ausgeglichener Free-Cash-flow zum Jahresende und rund 1 Mrd. EUR adj. EBIT) – trotz widriger konjunktureller Entwicklungen.

Zweitens: Vertragsunterzeichnung des Verkaufs von Steel Americas noch in diesem Geschäftsjahr.

Drittens: Aus dem Amnestieprogramm würden die Analysten keine substanziellen Belastungen für den Konzern erwarten – Kartellverfahren dürften sich länger hinziehen – Vorsorge getroffen.

Viertens: Mögliche Platzierung einer kleinen Kapitalerhöhung mit bis zu 750 Mio. EUR Volumen.

Insbesondere aus dem laufenden Kostensenkungsprogramm „impact 2015“ sollten bis 2015 bis zu 2 Mrd. EUR EBIT-Effekte generiert werden, sodass mit einer erheblichen Verbesserung der Ergebnisse in den kommenden zwei Geschäftsjahren zu rechnen sei. Trotz gesenkter Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr (Stahlproduktion -1% in Deutschland) würden die Analysten daher ab 2014/15 deutliche Steigerungen sehen. Die möglichen Belastungen aus den Kartellverfahren hätten sie mit 47 Cent je Aktie in ihrem Kursziel berücksichtigt. Aus einer möglichen Kapitalerhöhung würde sich ihr Kursziel aktuell lediglich um 35 Cent reduzieren. Die Anpassung der Schätzungen führe zu einem neuen Kursziel von 19,00 EUR (alt: 16,00 EUR).

Die Analysten vom Bankhaus Lampe bestätigen die Kaufempfehlung für die ThyssenKrupp-Aktie vor dem erwarteten positiven Newsflow. (Analyse vom 11.07.2013) (11.07.2013/ac/a/d)