ThyssenKrupp: Eigenkapital wird langsam knapp

Hamburg (www.aktiencheck.de) – Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Ingo Schmidt, rät nach wie vor zum Verkaufen der ThyssenKrupp-Aktie (ISIN DE0007500001/ WKN 750000).

Bei schwacher operativer Entwicklung werde bei ThyssenKrupp aufgrund diverser Fehlleistungen in der Vergangenheit langsam aber sicher das Eigenkapital knapp. Die mit 8,9% ohnehin sehr niedrige Quote könnte durch weitere Abschreibungen und Kartellstrafen noch einmal deutlich schrumpfen.

Die Analysten der Hamburger Sparkasse bekräftigen ihr „verkaufen“-Votum für die ThyssenKrupp-Aktie. (Analyse vom 07.03.2013) (07.03.2013/ac/a/d)