ThyssenKrupp: Erholung auf dem Prüfstand

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Industrie- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) charttechnisch unter die Lupe.

Der langfristige Kursverlauf der ThyssenKrupp-Aktie sei derzeit definitiv einen Blick wert, denn die Erholung seit Mitte 2012 stoße derzeit auf ein ernstzunehmendes Barrierenbündel. Zum einen bilde die steigende Trendlinie (akt. bei 25,87 EUR), die verschiedene Hochpunkte seit Oktober 2012 verbinde, zusammen mit dem nach wie vor dominierenden Baissetrend seit dem Jahr 2008 (akt. bei 26,03 EUR) einen massiven Kreuzwiderstand. Abgerundet werde das hier entstehende Widerstandscluster durch ein Fibonacci-Level (26,74 EUR).

Der Respekt vor den Hürden widerspiegele sich aktuell in den markanten Dochten der letzten beiden Monatskerzen. Auffällig sei zudem, dass das jüngste Monatshoch höher gelegen habe als das Pendant vom April, während das entsprechende Tief auf einem niedrigeren Niveau ausgeprägt worden sei. In der Summe entstehe eine klassische „outside candle“, was in der Vergangenheit oftmals für einen Gezeitenwandel gesorgt habe. Vor diesem Hintergrund würden die Analysten ein Abgleiten unter das jüngste Monatstief bei 23,53 EUR als Signalgeber dafür definieren, dass die ThyssenKrupp-Aktie zumindest zunächst an den beschriebenen Barrieren gescheitert sei.

Eine Fortsetzung der beschriebenen Erholung ist dagegen nur bei einem Spurt über die o. g. Widerstandszone möglich, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 03.06.2015) (03.06.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.