ThyssenKrupp: Frisches Verkaufssignal

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Stahl- und Industriekonzerns ThyssenKrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) charttechnisch unter die Lupe.

In ihrer letzten Analyse der ThyssenKrupp-Aktie hätten die Analysten die Bedeutung der Bastion aus dem Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 19,60 EUR), der 38-Monats-Linie (akt. bei 19,33 EUR) und der 50%-Korrektur der gesamten Aufwärtsbewegung der letzten drei Jahre (18,94 EUR) hervorgehoben. Da diese Unterstützungszone aktuell bedrohlich wackele, stehe gleichzeitig der Abschluss eines „bearishen“ Keils zu befürchten. Unbestritten dürfte zudem sein, dass der seit Mai 2008 bestehende Baissetrend (akt. bei 25,50 EUR) unverändert dominiere. Das frische Verkaufssignal seitens des trendfolgenden MACD – übrigens das erste negative Schnittmuster seit 2012 – verleihe dem Abgleiten unter die o. g. Schlüsselhaltezone zusätzlichen Nachdruck.

In dieser Gemengelage definiere das Tief vom Oktober 2014 bei 16,84 EUR die nächste Rückzugslinie, die darüber hinaus sehr gut mit verschiedenen alten Hoch- und Tiefpunkten der älteren Vergangenheit harmoniere. Als Absicherung auf der Oberseite biete sich die eingangs erwähnte ehemalige Bastion bei rund 19 EUR an, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 15.09.2015) (15.09.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.