ThyssenKrupp: Größerer Rückzug?

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Die Experten vom Anlegermagazin „Der Aktionär“ raten mutigen Anlegern bei der Aktie von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) auf eine Rally bis in den Bereich von 19,00 Euro zu setzen.

Der Ausstieg von ThyssenKrupp aus Steel Americas stehe fest. Doch offenbar könnten noch weitere Teile des Stahlgeschäfts zum Verkauf gestellt werden. Laut einem Bericht der Rheinischen Post prüfe der Konzern einen Teilverkauf des europäischen Stahlgeschäfts.

ThyssenKrupp stecke wegen milliardenschwerer Fehlinvestitionen in Übersee in Geldnot. Vorstandschef Heinrich Hiesinger könne deshalb eine Kapitalerhöhung nicht mehr ausschließen. Denn aller Voraussicht nach könnte dabei der Hauptaktionär, die Krupp-Stiftung, nicht mitziehen und die Sperrminorität von gut 25% verlieren. Damit würde ThyssenKrupp seinen Schutz vor Übernahmen verlieren. Aus diesem Grund werde immer wieder darüber gesprochen, dass die RAG-Stiftung einspringen könnte.

Das Wertpapier von ThyssenKrupp ist und bleibt eine Spekulation auf einen erfolgreichen Verkauf der Sparte Steel Americas, so die Experten von „Der Aktionär“. Doch selbst im Fall des Verkaufs benötige der Essener Traditionskonzern wohl frisches Kapital. Der schrittweise Rückzug aus dem Stahlgeschäft mache hierbei durchaus Sinn. Die jüngsten Nachrichten würden zeigen, dass wohl zahlreiche Möglichkeiten ausgelotet würden, um eine Kapitalerhöhung zu umgehen.

Mutige Investoren setzen auf eine Rally bis in den Bereich von 19,00 Euro, so die Experten vom Anlegermagazin „Der Aktionär“. (Analyse vom 01.07.2013) (01.07.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.