thyssenkrupp: Hürden aus der Vergangenheit sind nun beseitigt!

Toronto (www.aktiencheck.de) – Aktienanalyst Ioannis Masvoulas von RBC Capital Markets bewertet die Aktien des Stahl- und Technologiekonzerns thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) in einer aktuellen Aktienanalyse nach wie vor mit dem Rating „outperform“.

Die thyssenkrupp AG habe mitgeteilt, den Anteil von Vale am CSA-Stahlwerk in Brasilien in Höhe von 26,87% zu kaufen. Der Kaufpreis sei nur symbolischer Natur. Der Abschluss der Transaktion stehe noch unter Genehmigungsvorbehalt.

thyssenkrupp werde im Falle einer Genehmigung das alleinige Sagen haben. Dafür würden sich aber auch 100% der Verluste beim Nettoergebnis bemerkbar machen. Das Unternehmen könne nun aber Pläne für eine Veräußerung verfolgen, ohne einen Partner mit einer Minderheitsbeteiligung um eine Zustimmung bitten zu müssen. In der Vergangenheit könnte sich dieser Punkt als Hindernis erwiesen haben. Angesichts des schwachen konjunkturellen Ausblicks in Brasilien und Impairment-Risiken stünden aber die Chancen für einen Verkauf zunächst nicht gut.

Da kein Finanzierungsbedarf bestehe, werde die Höhe der Nettoverschuldung von thyssenkrupp nicht beeinflusst. Auch auf die Bilanzbewertung von CSA werde es keinen Effekt geben, was die Eigenkapitalbasis von thyssenkrupp vor möglichen Wertberichtigungen schütze.

Die Analysten von RBC Capital Markets stufen in ihrer thyssenkrupp-Aktienanalyse den Titel unverändert mit „outperform“ ein und heben das Kursziel von 19,00 auf 21,00 EUR an. (Analyse vom 05.04.2016) (05.04.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.