thyssenkrupp: Kein schneller Ausstieg aus Stahlgeschäft!

Charlotte (www.aktiencheck.de) – Cedar Ekblom, Aktienanalystin bei BofA Merrill Lynch Research, bestätigt ihr Rating „neutral“ für die Aktien des Stahl- und Technologiekonzerns thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF).

Die Roadshow mit CFO Guido Kerkhoff in London letzte Woche habe sich wie erwartet vielfach um die Frage gedreht, ob die thyssenkrupp AG an der Konsolidierung der Stahlbranche in Europa teilnehmen werde.

Die Antwort von CFO Kerkhoff signalisiere zwar, das sich thyssenkrupp Möglichkeiten nicht verschließen werde. Allerdings sollten die Ausführungen nicht als Indiz dafür angesehen werden, dass es zu einem schnellen Ausstieg aus den Stahlaktivitäten komme. Das Unternehmen gehe bei der Wertschöpfung im Stahlgeschäft Schritt für Schritt vor. Höhere Stahlpreise am Spot-Markt würden den Ergebnissen zugute kommen, wegen des hohen Anteils an Kontrakten sei aber eine Zeitverzögerung zu beachten. Nichtsdestotrotz sollte die Profitabilität in der zweiten Jahreshälfte wesentlich besser sein als in den ersten sechs Monaten.

Die Analysten von BofA Merrill Lynch Research halten in ihrer thyssenkrupp-Aktienanalyse am Votum „neutral“ sowie am Kursziel von 22,00 EUR fest. (Analyse vom 30.05.2016) (30.05.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.