ThyssenKrupp: Neue Belastungen in Milliardenhöhe?

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Die Experten von „Der Aktionär-online“ raten bei der ThyssenKrupp-Aktie (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) investiert zu bleiben.

Das Wertpapier stehe heute am DAX-Ende. Für die Verluste sei ein Bericht verantwortlich, wonach das Unternehmen weitere Abschreibungen auf das eigentlich zum Jahreswechsel veräußerte Edelstahlgeschäft vornehmen müsse. Bezüglich der Stahlwerke in den USA und in Brasilien sei auch weiterhin keine Entscheidung gefallen. Seit gut einem Jahr möchte man sie verkaufen. Die Verhandlungen sollten inzwischen weit fortgeschritten sein. Letztlich hätten technische Probleme an einem der beiden Hochöfen in Brasilien die Verhandlungsposition von ThyssenKrupp belastet.

Trotz der Probleme sollten Anleger bei der ThyssenKrupp-Aktie investiert bleiben, so die Experten von „Der Aktionär-online“. Die Belastungen sollten ihrer Meinung nach mittlerweile eingepreist sein. Auf mittlere Sicht sollten Kurse um 19 Euro erneut erreichbar sein. (Analyse vom 19.06.2013) (19.06.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.