thyssenkrupp: Optimismus kehrt zurück

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Maximilian Völkl von „Der Aktionär“ rät bei der Aktie von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) an Bord zu bleiben.

Die deutschen Stahltitel stünden an der Börse am Freitag erneut unter Druck. Die thyssenkrupp-Aktie sei in den vergangenen Tagen im schwachen Marktumfeld bereits abgerutscht. Nun würden die schwachen Q1-Quartalszahlen von ArcelorMittal belasten. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Umsatz um gut 20 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar gesunken. Das EBITDA sei sogar um ein Drittel auf 927 Millionen Dollar eingebrochen.

Am 10. Mai werde die thyssenkrupp AG ihre Quartalszahlen vorlegen. Trotz der schwachen Ergebnisse von ArcelorMittal kehre bei den Experten inzwischen der Optimismus zurück. Positive Impulse könnten die erneute Trendwende bei dem DAX-Titel einleiten. Am Stahlmarkt winke die Konsolidierung, so dass es in der zweiten Jahreshälfte weiter aufwärts gehen dürfte.

Investoren sollten bei der thyssenkrupp-Aktie an Bord bleiben, sollten jedoch den Stoppkurs bei 17,50 Euro im Auge behalten, so Maximilian Völkl von „Der Aktionär“. Im schwachen Marktumfeld drohe nach den Quartalszahlen auch ein Rücksetzer. (Analyse vom 06.05.2016) (06.05.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.