thyssenkrupp: Prognosesenkung befürchtet

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Michael Schröder, Redakteur des Online-Anlegermagazins „Der Aktionär“, nimmt die Aktie von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) unter die Lupe.

Die Aussichten für die thyssenkrupp AG hätten sich zwar insgesamt aufgehellt. Trotzdem würden sich viele Analysten darauf einstellen, dass der Industriekonzern morgen (10. Mai) bei der Präsentation der Zwischenbilanz seine Prognose für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr senke.

Der Stahltitel konsolidiere derzeit die jüngste Kursrally, die das Papier zuletzt sogar bis an die 22-Euro-Marke geführt habe. Die thyssenkrupp-Aktie habe seit Anfang Februar mehr als ein Drittel an Wert gewonnen und stelle damit alle anderen DAX-Aktien in den Schatten. Heute gehöre die thyssenkrupp-Aktie zu den größten Flops im DAX und sei dabei auch unter den Stopp bei 18,50 Euro gefallen.

Investoren sollten von einem Neueinstieg in die thyssenkrupp-Aktie absehen, zumal nach dem nicht erhaltenen U-Boot-Auftrag aus Australien auch noch weitere Abschreiben auf das Brasilien-Geschäft drohen würden. Möglicherweise bietet sich morgen nach den Zahlen ein Neueinstieg auf tieferem Niveau an, so Michael Schröder von „Der Aktionär“. (Analyse vom 09.05.2016) (09.05.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.