ThyssenKrupp: Q1-Ergebnisse unterstützen Strategie

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Marc Gabriel, Analyst vom Bankhaus Lampe, stuft die Aktie von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) von „verkaufen“ auf „halten“ herauf.

Die Q1-Ergebnisse von ThyssenKrupp würden die Konzernstrategie unterstützen, sich stärker auf die Industriegütersparte zu fokussieren. Größere Überraschungen seien auf operativer Ebene jedoch ausgeblieben. Nur auf der Nettoebene hätten die Analysten noch mit einem höheren Verlust aus den aufgegebenen Geschäftsbereichen (Inoxum und Steel Americas) gerechnet, der aufgrund der Zuschreibung der Anteile an Outokumpu insgesamt jedoch mit -3 Mio. EUR deutlich besser gewesen sei als von ihnen erwartet (BHLe: -90 Mio. EUR).

Der Konzern habe in den Industriegütersparten mit 351 Mio. EUR ber. EBIT fünfmal mehr Gewinn erzielt als in den Stahlbereichen mit 70 Mio. EUR. Diese Entwicklung stärke die Strategie, den Konzernumbau voranzutreiben. Die Stahlsparte werde bis 2014/15 mit 500 Mio. EUR Einsparungen ein Viertel des 2 Mrd. EUR Sparprogramms im Konzern tragen. Der Bereich solle, trotz des schwierigen Marktumfeldes, wieder deutliche positive Wertbeiträge liefern. Über Verkäufe und Schließung sollten fast 4.000 Stellen abgebaut werden.

Der strategische Wandel sei überlebensnotwendig für den Konzern und ab dem Geschäftsjahr 2013/14 stehe eine Neubewertung des Konzerns an.

Mit einem Wechsel der Bewertung auf DCF- und Peer-Group-Vergleichsbasis und einem Kursziel von 17,75 EUR (alt: 13,50 EUR) stufen die Analysten vom Bankhaus Lampe die ThyssenKrupp-Aktie von „verkaufen“ auf „halten“ hoch. Ein Kauf dränge sich vor dem Abschluss des Steel Americas-Verkaufs jedoch noch nicht auf. (Analyse vom 12.02.2013) (12.02.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.