ThyssenKrupp: Risikoprofil verbessert, jetzt kann man kaufen!

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Marc Gabriel, Analyst vom Bankhaus Lampe, rät in einer aktuellen Aktienanalyse zum Kauf der Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF), senkt aber das Kursziel von 26 auf 21 Euro.

Die ThyssenKrupp-Aktie habe seit dem Jahreshoch 40% verloren, nachdem sie in den Sog der Automobilindustrie mit der Wachstumsabschwächung Chinas und dem VW-Diesel-Skandal geraten sei. Dabei halte der Analyst aktuell ThyssenKrupps Risikoprofil für viel besser als vor zwei Jahren. Selbst wenn der Anteil der Automobilindustrie mit 23% hoch sei, so habe Gabriel dies mit seinen geringeren Schätzungen berücksichtigt. Er sehe die Marktreaktion als übertrieben an und empfehle wieder den Kauf der Aktie.

ThyssenKrupp habe die Probleme (Kartellverfahren, Reduzierung des Stahl-Exposures und Kostensenkungen) in den letzten zwei Jahren bewältigt. Bei Steel Europe würden 2014/15 sogar wieder die Kapitalkosten verdient. Die Aktie habe vom 52-Wochen-Hoch bis zu 40% verloren. Wesentlicher Grund dürfte das 23%-ige direkte Automobil-Exposure sein. Gabriel sehe hier eine Übertreibung nach unten. Denn selbst bei einem 5%-igen Umsatzrückgang mit der Automobilindustrie, erwarte im Worst-Case einen Effekt von 200 Mio. Euro beim adj. EBIT, was wiederum rund 1,6 Mrd. Euro Marktwertreduzierung (8,1x EV/EBIT) entspräche, sodass die bis zu 6,4 Mrd. Euro Kursverlust vom Hoch übertrieben seien.

Katalysatoren:

– ThyssenKrupp sollte die Gesamtjahresprognose (19.11.2015) mit einem adj. EBIT von 1,6 bis 1,7 Mrd. Euro erreichen.

– Der Ausblick für 2015/16 dürfte Gabriel zufolge unterhalb der Markterwartungen (FactSet EBIT: 1,95 Mrd. Euro) liegen und die aktuellen Unsicherheiten im Marktumfeld berücksichtigen.

Das KGV 2016e von 12,8x (FactSet: 10,4x) liege unter dem 5J-Durchschnitt von 16,4x und erstmals seit drei Jahren wieder unterhalb der Standardabweichung. Gabriels Kursziel aus der DCF-Analyse betrage gerundet 21 Euro. Sein Votum für die ThyssenKrupp-Aktie lautet erstmals seit zwei Jahren wieder „kaufen“ (alt: „halten“), so Marc Gabriel, Analyst vom Bankhaus Lampe, in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 06.10.2015) (06.10.2015/ac/a/d)