thyssenkrupp: Stahlkonzern blickt vorsichtiger nach vorn

Hannover (www.aktiencheck.de) – Holger Fechner, Analyst der Nord LB, stuft die Aktie von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) mit „kaufen“ ein.

Der Vorstandsvorsitzende von thyssenkrupp Dr. Heinrich Hiesinger habe die Lage in der europäischen Stahlindustrie auf der HV als „besorgniserregend“ bezeichnet. Zwar sei die eigene Prognose noch als realistisch eingestuft, doch werde „eine deutliche Erholung der Werkstoffmärkte“ von April bis September von Nöten sein.

Ungeachtet einer erwarteten positiven Stahlnachfrage in Europa bleibe die Lage in der Stahlindustrie aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten herausfordernd. Sorgen würden den europäischen Stahlherstellern neben politischen Faktoren (insb. Belastungen aufgrund der EU-Klimapolitik) weiterhin vor allem der Preisdruck aufgrund der bestehenden Überkapazitäten sowie zunehmender Stahlimporte bereiten.

Die Analysten bestätigen deshalb ihr Rating „negativ“ für den Grundstoffsektor, bewerten die thyssenkrupp-Aktie jedoch mit dem Votum „kaufen“. (Analyse vom 10.02.2016) (10.02.2016/ac/a/d)