ThyssenKrupp: Vorstand bestätigt Ausblick – Aktienanalyse

Essen (www.aktiencheck.de) – Ekkehard Link, Analyst der National-Bank AG, stuft die ThyssenKrupp-Aktie (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) weiterhin mit dem Rating „kaufen“ ein.

ThyssenKrupp sei gemessen an den mehrheitlich bestehenden Erwartungen gut in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Das bereinigte operative Ergebnis habe den mehrheitlich erwarteten Wert um 16% übertroffen. Dafür sei vor allem eine deutliche Verlustreduktion in der bisherigen Problemsparte Steel Americas um nahezu 90% verantwortlich. Dies sei auf eine höhere Auslastung, erfolgte Kostensenkungen und positive Währungseffekte zurückzuführen. Damit erfülle sich die Ende November an dieser Stelle geäußerte Einschätzung der Analysten, dass die umfängliche Abwertung des Brasilianischen Real den Sanierungsprozess der Steel Americas-Sparte maßgeblich unterstützen werde.

Zwar erweise sich die wirtschaftliche Aufhellung bislang noch nicht als hinreichend, um im Konzern ein positives Nachsteuerergebnis (Nettoergebnis) zu bewirken. Aber der Vorstand des Unternehmens habe seine Einschätzung bekräftigt, dass der Break-Even hierbei bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2013/14 erreichbar sei. Das bereinigte operative Ergebnis solle im Gesamtjahr von 598 Mio. EUR auf 1 Mrd. EUR zulegen. Die Verringerung der Stahlabhängigkeit (derzeit 30% des Konzernumsatzes) genieße weiterhin Priorität, während der Umbau von ThyssenKrupp mit einer Verstärkung des Servicegeschäfts und des Anlagenbaus fortschreite.

Die Analysten sähen ThyssenKrupp auf dem Gesundungsweg vorankommen, obwohl weitere Restrukturierungsaufgaben (Steel Americas, Edelstahlsparte Outokumpu) zur Lösung verbleiben würden. Käme künftig noch konjunktureller Rückenwind hinzu, so könnte sich das mittelfristige Kursziel von 23,00 EUR je Aktie zunehmend als Untergrenze erweisen.

Die Analysten der National-Bank AG bewerten die ThyssenKrupp-Aktie weiterhin mit dem Votum „kaufen“. (Analyse vom 14.02.2014) (14.02.2014/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.