ThyssenKrupp: Zahlen dürften nicht überraschen – Aufwärtspotenzial von „nur noch“ 9% – Aktienanalyse

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Sven Diermeier, Aktienanalyst von Independent Research, stuft die Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) in seiner aktuellen Aktienanalyse von „kaufen“ auf „halten“ herab.

Am 13. Februar werde die ThyssenKrupp AG ihre Zahlen zum 1. Quartal 2014/15 veröffentlichen. Der Aktienanalyst rechne mit keinen Überraschungen seitens der Zahlen. Er begründe das mit den Aussagen des Vorstandschefs Heinrich Hiesinger, der schon Mitte Januar angekündigt habe, dass der Konzern für das 1. Quartal sowie das Gesamtjahr auf Kurs liege.

Die ThyssenKrupp AG werde an ihrer Guidance für das Geschäftsjahr 2014/15 festhalten. Diermeier rechne für das 1. Quartal mit einem Umsatzwachstum auf 9,33 Mrd. Euro. Das bereinigte EBIT erwarte er bei 300 Mio. Euro. Bei Sondereffekten in Höhe von minus 25 Mio. Euro gehe der Aktienanalyst von einem berichteten EBIT von 275 Mio. Euro aus. Das Nettoergebnis erwarte er bei 42 Mio. Euro. Diermeier sehe bei der ThyssenKrupp-Aktie „nur noch“ ein Aufwärtspotenzial von rund 9%.

Sven Diermeier, Aktienanalyst von Independent Research, stuft die ThyssenKrupp-Aktie in seiner aktuellen Aktienanalyse von „kaufen“ auf „halten“ zurück und belässt das Kursziel auf 25 Euro. (Analyse vom 10.02.2015) (10.02.2015/ac/a/d)