TOM TAILOR: Die Story sitzt, passt, und hat Luft nach oben

Hamburg (www.aktiencheck.de) – Der Analyst von SRH AlsterResearch, Neil Schmodde, stuft die TOM TAILOR-Aktie (ISIN DE000A0STST2/ WKN A0STST) in einer Ersteinschätzung mit dem Votum „kaufen“ ein.

Die Wachstumsstory TOM TAILOR habe mit der Übernahme Bonitas neue Dynamik gewonnen. Hohe Synergieeffekte würden sich durch die Integration Bonitas in das „System TOM TAILOR“ heben lassen, deutliche Ergebnissteigerungen würden sich abzeichnen. Unter dem Motto „Retail Excellence (Bonita) meets Product Excellence (TOM TAILOR)“ würden sich die beiden Marken optimal ergänzen. Eine vielschichtige Win-Win-Situation entfalte sich.

TOM TAILOR wachse weiter durch eigene Geschäfte, in denen die verschiedenen Linien vertrieben würden. Das bei Bonita bewährte, so genannte Push-and-Pull System werde jetzt konzernweit übernommen, um den Vertrieb der Ware effizienter zu gestalten. Zudem werde das ehemalige Logistik-Center Bonitas in Hamminkeln zum Retail-Lager der gesamten Gruppe.

Bonita wiederum profitiere von der neuen Sourcing-Strategie TOM TAILORs in Asien, wodurch die Beschaffung der Ware effektiver und kostengünstiger gestaltet werde. Auf die Mode Bonitas habe die Übernahme ebenfalls starken Einfluss. Sie „verjünge“ sich, zudem werde die Fashion-Follower-Strategie von TOM TAILOR übernommen, d.h. eine höhere Anzahl von Kollektionen werde pro Jahr produziert. 2013 stoße Bonita in den bisher wenig erschlossenen Markt für die männlichen „Best Ager“ vor. In dieser Nische würden die Analysten deutliches Expansionspotenzial erwarten. Bisher habe sich das Unternehmen auf Damenbekleidung für die Altersgruppe ab 40 Jahren konzentriert, Herrenbekleidung sei lediglich an wenigen Bonita-Standorten geführt worden.

Am 19. März stehe die Veröffentlichung des Jahresgeschäftsberichts 2012 an. Als Zielmarken nenne TOM TAILOR umsatzseitig eine Spanne von 625 bis 635 Mio. EUR und ein bereinigtes EBITDA von 70 bis 75 Mio. EUR. Die Analysten würden den Umsatz bei 630 Mio. EUR sowie ein bereinigtes EBITDA von 70 Mio. EUR (EBITDA-Marge: 11,1%) erwarten. Der Expansionspfad sehe jährlich die Eröffnung von 60 TOM TAILOR-Stores (283 Filialen per 30. September 2012) und den Ausbau des Bonita-Filialnetzes um 40 Standorte (974 Filialen per 30. September 2012) vor. Bis 2015 würden die Analysten die durchschnittlich jährlichen Umsatzzuwächse auf 20% schätzen, bei überproportionalem Ergebniswachstum. Das nach Übernahme von Bonita kommunizierte Paket zur Effizienzverbesserung lasse TOM TAILOR bis 2017 eine Steigerung der EBITDA-Marge auf mindestens 15% anpeilen.

Der Abbau der derzeit noch kritischen Verschuldungshöhe sei Kernelement der Unternehmenssteuerung: Von für 2012 geschätzt 3,6 würden die Analysten eine Normalisierung des Verhältnisses von Nettoverschuldung zu EBITDA auf 1,2 für die Periode 2015 erwarten. Dies sollte über eine außerordentliche Innenfinanzierungskraft gelingen. Den Operativen Cash flow für 2015 würden die Analysten auf 95 Mio. EUR, den Freien Cash flow auf 45 Mio. EUR schätzen.

Die KGV-Multiplikatoren einer Vergleichsgruppe auf Grundlage der Schätzungen zu 2013 würden eine Bewertungsindikation von 24 EUR liefern, andere Multiplikatorenvergleiche würden in ihrem für die TOM TAILOR-Aktie angezeigten Potenzial noch darüber hinausgehen, ebenso das Ergebnis der Wertermittlung der Analysten per DCF-Modell. Sie würden ein Kursziel von 25 EUR formulieren.

Das Anlageurteil unserer Ersteinschätzung für die TOM TAILOR-Aktie lautet „kaufen“, so die Analysten von SRH AlsterResearch. (Analyse vom 12.02.2013) (12.02.2013/ac/a/nw)