TUI: Übernahmegerüchte rund um den Konzern

Detmold (www.aktiencheck.de) – Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ halten an ihrem Engagement bei der Aktie von TUI (ISIN DE000TUAG000/ WKN TUAG00) fest.

Rund um den Touristikkonzern würden sich Übernahmegerüchte der besonderen Art ranken. Hinter den Kulissen werde an einer Übernahme von TUI durch die britische Tochter TUI Travel (ISIN GB00B1Z7RQ77/ WKN A0MWY8) gebastelt. Die Unternehmen würden von einem Synergiepotenzial im mittleren dreistelligen Millionenbereich ausgehen.

Dass es entsprechende Gespräche gebe, hätten die Verantwortlichen von TUI und TUI Travel bereits bestätigt. Einschränkend habe man verlauten lassen, dass sich die Verhandlungen bislang in einem sehr frühen Stadium befinden würden. Die Aktie werde in den nächsten Wochen im Gespräch bleiben.

Überlegungen für einen Zusammenschluss habe es früher schon öfter gegeben. Jedoch sei bislang die Idee verfolgt worden, dass TUI, die bereits 44 Prozent der Anteile von TUI Travel halte, auch noch die restlichen Anteile kaufe und auf diesem Weg eine Fusion erreicht werde. Das Problem sei die Finanzierung gewesen, weil TUI finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sei. Derzeit sei ein so genanntes „reverse takeover“ im Gespräch.

Das TUI-Papier sei zuletzt deutlich unter die Räder gekommen, nachdem die zweite Hälfte des Jahres 2012 einen massiven Kursanstieg gebracht habe. Jetzt stünden die Chancen gut, dass es der Aktie gelinge, den Aufwärtstrend fortzusetzen.

Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ halten an ihrem Engagement bei der TUI-Aktie fest und platzieren ein Stopp-Loss-Limit bei 7,45 Euro. (Ausgabe 8 vom 17.01.2013) (18.01.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.