UBS nimmt ThyssenKrupp von „Least Preferred List“ – weiter „sell“

Zürich (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Großbank UBS hat ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) nach Zahlen von der Least Preferred List genommen, aber die Einstufung auf „sell“ belassen.

Mit der „Least Preferred List“ verdeutlicht die UBS lediglich ihre kurzfristige Einschätzung im Vergleich zu anderen Aktien desselben Sektors. Der Bericht des Industriekonzerns zum zweiten Geschäftsquartal sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Myles Allsop in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie als Begründung. Er selbst bleibe unverändert pessimistisch hinsichtlich der langfristigen Geschäftsentwicklung. Vor den Zahlen zum dritten Geschäftsquartal werde dem Markt allerdings wohl bestätigt werden, dass sich die Margen in der Sparte Elevators verschlechtern./ck/fn (14.05.2014/ac/a/d)

Offenlegung von m€glichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.