Ungarns Notenbank im Zinssenkungsmodus

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Wie erwartet hat gestern die ungarische Notenbank ihren Leitzins um 25 BP auf nun 5,50% abgesenkt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Dies sei die sechste Leitzinssenkung in Folge gewesen und der Zinssenkungsmodus bleibe nach Erachten der Analysten weiter intakt. Per Jahresmitte dürfte der Leitzins 5,00% betragen. In Polen habe die Wirtschaftsaktivität, das reale BIP, im vergangenen Jahr nur um 2,0% gesteigert werden können (2011: +4,3% gg. Vj.). Damit dürfte das polnische BIP im Schlussquartal 2012 wohl nur ein Plus von rund 1,0% in der Jahresrate ausweisen (3. Quartal 2012: 1,4%). Dies stütze die Einschätzung der Analysten, dass in Polen das Leitzinsniveau von aktuell 4,00% bis zur Jahresmitte 2013 auf 3,25% herabgeschleust werde.

Aus Russland sei seitens des Wirtschaftsministeriums verlautet, dass der BIP-Zuwachs im abgelaufenen Jahr bei 3,4 bis 3,5% gelegen und damit den Markterwartungen entsprochen habe. Für das laufende Jahr würden die Analysten hier lediglich ein Plus von 2,4% erwarten. Das Leitzinsniveau (5,50%) dürfte aber mit Blick auf die anziehende Inflation nicht verändert werden.

In Deutschland habe das GfK-Konsumklima im Februar leicht auf 5,8 Punkte zulegen können (Januar 2013: revidiert 5,7 Punkte), wobei die Anschaffungsneigung und die Einkommenserwartung spürbar angezogen hätten. Dies untermauere die Einschätzung der Analysten, dass zum Jahresbeginn 2013 (nach dem negativen deutschen Wachstumsmomentum im 4. Quartal 2012) ein Abgleiten in eine Rezessionsphase vermieden werden dürfte.

In den USA habe das Konsumentenvertrauen des Conference Board nach revidierten 66,7 Punkten im Dezember demgegenüber nicht zulegen können. Mit 58,6 Punkten habe ein Einbruch auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 hingenommen werden müssen. Wie auch in 2012 so dürfte auch in 2013 die Jahreswachstumsrate des privaten Verbrauchs nicht oberhalb des BIP-Anstiegs liegen.

Der Euro habe sich gestern zum US-Dollar wieder an die Marke 1,35 USD heranrobben können. Die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt erwarten heute aber keinen nachhaltigen Anstieg jenseits der 1,35 USD. (30.01.2013/ac/a/m)