USA: Michigan Sentiment sollte auf soliden Konsum hinweisen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die zuletzt veröffentlichten Konjunkturzahlen liefern keinen Grund für übertriebenen Pessimismus, so die Analysten der Helaba.

So habe sich in den USA die Produktion zum Ende des letzten Jahres erholt und die Einzelhandelsumsätze würden auf eine robuste Konsumtätigkeit hinweisen. Positiv zu werten sei, dass es selbst ohne Pkw- und Benzinpreise zu deutlich gestiegenen Einzelhandelsumsätzen gekommen sei. Heute dürfte die wohl wichtigste Verbraucherumfrage der USA, das Michigan Sentiment, ebenfalls auf einen soliden Konsum hinweisen. Neben den wöchentlichen Umsatzstatistiken habe der IBD/TIPP-Index eine positive Indikation geliefert. Vor diesem Hintergrund scheine die Konsensschätzung eines Anstiegs auf 75,0 Punkte realistisch.

Überraschungspotenzial auf der Oberseite würden die Analysten zwar nicht ausmachen, dennoch sollte das Szenario einer moderaten Entwicklung der US-Wirtschaft zu Beginn des neuen Jahres bestätigt werden. Risiko dieses Szenarios sei die Fiskalpolitik. Darauf habe auch das jüngst veröffentlichte Beige Book der US-Notenbank hingewiesen. Bis Ende Februar müsse eine Lösung im US-Haushaltsstreit gefunden werden, ansonsten könnte sich die Politik als Konjunkturbremse erweisen. (18.01.2013/ac/a/m)