USDA erwartet Anstieg der US-Maisernte auf ein Rekordniveau

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Heftige Schneefälle im Mittleren Westen der USA haben die Bedingungen für US-Winterweizen deutlich verbessert und den Weizenpreis an der CBOT auf 7,22 USD je Scheffel und damit in die Nähe eines Achtmonatstiefs fallen lassen, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Der International Grains Council erwarte für das Erntejahr 2013/14 zwar einen Anstieg der weltweiten Weizenproduktion um 4%, welcher aber durch eine höhere Nachfrage größtenteils ausgeglichen werde, so dass die globalen Lagerendbestände nur um 2 Mio. Tonnen steigen sollten. Für das Erntejahr 2012/13 prognostiziere der IGC weiterhin ein Angebotsdefizit von mehr als 20 Mio. Tonnen. Bei Mais sei es zu einer Aufwärtsrevision der globalen Ernteschätzung um 5 Mio. auf 850 Mio. Tonnen gekommen. Der Verbrauch solle ebenfalls 2 Mio. Tonnen höher ausfallen als bislang erwartet. Das vom IGC erwartete Angebotsdefizit belaufe sich damit noch immer auf 17 Mio. Tonnen. Für das Erntejahr 2013/14 erwarte der IGC einen Anstieg der weltweiten Maisanbaufläche um 0,6%, ausgehend von den USA.

Noch detaillierter habe sich gestern das US-Landwirtschaftsministerium zu den US-Ernteaussichten in diesem Jahr geäußert. Die US-Maisernte solle demnach um 35% auf ein Rekordniveau von 14,35 Mrd. Scheffel steigen. Für die Sojabohnenernte werde ein Anstieg um 13% auf 3,405 Mrd. Scheffel prognostiziert. Die US-Weizenproduktion solle dagegen um 7,4% auf 2,1 Mrd. Scheffel zurückgehen. (22.02.2013/ac/a/m)