Vodafone: Umsatzentwicklung bei Verizon Wireless positiv

Essen (www.aktiencheck.de) – Manfred Jaisfeld, Analyst der National-Bank AG, stuft die Vodafone-Aktie (ISIN GB00B16GWD56/ WKN A0J3PN) unverändert mit „kaufen“ ein.

Der US-Telekommunikationskonzern Verizon Communications (ISIN US92343V1044/ WKN 868402) habe gestern seinen Bericht zum Schlussquartal und dem Gesamtjahr 2012 veröffentlicht. Danach habe sich der Umsatz der Mobilfunktochter Verizon Wireless, an der Vodafone einen Anteil von 45% halte, in den zurückliegenden drei Monaten um 9,5% auf knapp 20 Mrd. USD erhöht. Die Kundenbasis habe sich netto um 2,242 Mio. erhöht.

Die positiv ausgefallene Umsatzentwicklung bei Verizon Wireless resultiere u. a. aus einem starken Datengeschäft infolge der zunehmenden Nutzung mobiler internetfähiger Endgeräte. Kehrseite dieses Trends sei im Quartal jedoch das hohe Subventionsvolumen für Smartphones gewesen, woraus ergebnisseitig ein Rückgang der operativen Marge um 0,8 Prozentpunkte auf 41,4% resultiert habe. Das EBITDA habe damit ein unterdurchschnittliches Plus von 6,3% auf 6,785 Mrd. USD erreicht, während für das Gesamtjahr noch ein überproportionaler Anstieg um 12,2% auf 29,728 Mrd. USD zu Buche stehe.

Da Vodafones Geschäft relativ gut mit dem der US-amerikanischen Tochtergesellschaft vergleichbar sei, lasse sich nach Erachten der Analysten insbesondere der Trend steigender Datenvolumina übertragen. Andererseits jedoch auch der verschärfte Wettbewerb unter den Anbietern, der zu hohen Subventionen der Endgeräte oder – wie aktuell auf dem französischen Markt zu beobachten – einem aggressiven Preiskampf führe. Vodafone werde detaillierte Ergebnisdaten erst wieder nach Abschluss des Geschäftsjahres 2012/13 vorlegen. Die Veröffentlichung wichtiger Eckdaten des dritten Quartals sei für den 7. Februar terminiert.

Die Analysten der National-Bank AG bewerten die Vodafone-Aktie weiterhin mit „kaufen“. Das Kursziel werde bei 2,00 GBP gesehen. (Analyse vom 23.01.2013) (24.01.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.