Volkswagen: Absatzzahlen legen weiter zu

Essen (www.aktiencheck.de) – Manfred Jaisfeld, Analyst der National-Bank AG, stuft die Vorzugsaktie von Volkswagen (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) weiterhin mit „kaufen“ ein.

Die Analysten würden die Wachstumsstory bei Volkswagen noch nicht als beendet ansehen. Dies gelte einerseits in Bezug auf die Absatzzahlen, die absolut wie relativ zum Branchenwachstum weiter zulegen würden. Neben dem Ausbau des Markenportfolios zeichne vor allem die Gewinnung von Marktanteilen für diese Entwicklung verantwortlich. Zum anderen würden die Wolfsburger ergebnisseitig zunehmend von Skalen- und Synergieeffekten profitieren. Besonders die Einführung des Modularen Baukastensystems (MQB) mit der Neuauflage wichtiger Volumenmodelle wie dem Golf oder dem Audi A3 sorge ab 2013 für Entlastung auf der Kostenseite.

Eine mittelfristig deutliche Erhöhung der Synergieeffekte würden die Analysten auch für den Bereich Nutzfahrzeuge erwarten. Noch im laufenden Jahr wolle Volkswagen einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag bei MAN (ISIN DE0005937007/ WKN 593700) durchsetzen, wobei die Zustimmung auf der MAN-Hauptversammlung Anfang Juni angesichts einer Beteiligung von mehr als 75% nur eine Formsache darstelle. Eine weitere Aufstockung in Richtung einer 100%-Beteiligung sowie eine ebenfalls mögliche Erhöhung des Scania (ISIN SE0000308280/ WKN 899846)-Anteils würden nach Erachten der Analysten längerfristig eine stärkere Integration der Marken in der Sparte Volkswagen Nutzfahrzeuge ermöglichen und so weiteres Potenzial für Kostensenkungen heben.

Angesichts der im Branchenvergleich weiterhin überdurchschnittlichen Wachstumsperspektiven erscheine die Volkswagen-Aktie derzeit noch immer günstig bewertet.

Die Analysten der National-Bank AG bestätigen ihre Einstufung „kaufen“ für die im DAX vertretenen Volkswagen-Vorzüge und passen ihr Kursziel von 190 EUR auf 210 EUR an. (Analyse vom 29.01.2013) (29.01.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.