Vorgaben für ifo-Geschäftsklimaindex positiv

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Heute stehen die vorläufigen Stimmungsindikatoren in Deutschland, Frankreich und der Eurozone auf dem Programm, so die Analysten der Helaba.

Die Vorgaben seien unterschiedlich. Während die zuletzt deutlich gestiegene ZEW-Umfrage und die im Trend nachlassenden Risikoaufschläge der EWU-Peripheriestaaten für einen Stimmungsaufschwung in der deutschen Wirtschaft sprechen würden, habe gestern das französische Unternehmensvertrauen des Statistikinstituts INSEE mit einem Rückgang auf 86 von 89 Punkten enttäuscht. Dies lege die Vermutung nahe, dass die französischen PMIs nicht auf der positiven Seite überraschen würden.

Der deutsche Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes dürfte sich indes verbessern – aber weiterhin unterhalb der Expansionsschwelle liegen. Zusammen mit einem stabilen Serviceindex im Bereich um 52,0 Punkte und der freundlichen ZEW-Umfrage sollten die Vorgaben für den morgigen ifo-Geschäftsklimaindex positiv bleiben.

In den USA stünden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Index der Frühindikatoren auf dem Programm. Letzterer dürfte von stabilen Werten des Arbeitsmarktes und gestiegenen Aktienmärkten positiv beeinflusst werden. Bei den Erstanträgen stelle sich indes die Frage, ob sich das überraschend niedrige Niveau der Vorwoche halten lasse. (24.01.2013/ac/a/m)