Wachstumsdaten der Eurozone stehen an – Frankreichs Q4-Daten enttäuschten

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Am heutigen Handelstag stehen Wachstumszahlen des letzten Quartals 2012 verschiedener Länder Europas zur Veröffentlichung an. Unter anderem die der Eurozone selbst, so Johannes Bollongino, Marktanalyst von IG Markets.

Unter anderem würden die Q4-Zahlen von Deutschland, Italien, Griechenland, Niederlande gemeldet. Am frühen Morgen seien bereits die Q4-BIP-Daten Frankreichs publiziert worden. Danach sei die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal gesunken. Mit dieser BIP-Schrumpfung wandle die Grande Nation an einer Rezession. Der Euro sei am Morgen um 50 Pips auf sein aktuelles Level von ca. 1,34 Euro gesackt. Den DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) habe diese Nachricht eher unbeeindruckt gelassen. Der deutsche Leitindex dümple am Morgen um gestriges Schlusskursniveau.

Gestern hätten positive Daten der Industrieproduktion der Eurozone den DAX Anstieg eingeleitet. So habe nach mehreren schwachen Vorgaben der industriellen Produktionstechnik mal wieder ein Anstieg mitgeteilt werden können. Das Statistikamt habe einen Anstieg von 0,7 Prozent mitgeteilt.

Der DAX-Index habe so gestern seine Gegenbewegung über den Widerstandsbereich bei 7.690/7.700 fortsetzen können und habe diese Bewegung bis 7.737 Punkte ausgedehnt. Er habe den Handelstag mit einem Anstieg von 51 Punkten gegenüber dem Vortag beendet. Dieser Anstieg werde durch die Trendlinie bei 7.630 Punkten weiter intakt gehalten. Erst mit dem Unterschreiten dieser Region könnten die Kurse aus charttechnischer Sicht erneut in eine Abwärtsbewegung übergehen. (14.02.2013/ac/a/m)