Westgrund: Rasantes Wachstum auf 10.000 Wohneinheiten bis Anfang 2014 geplant – Kursiel 5 Euro (Kaufen)

Westerburg (www.aktiencheck.de) – Die Analysten von Close Brothers Seydler empfehlen derzeit die Aktie der
Westgrund AG mit einem Kursziel von 5,00 Euro zum Kauf.

Das auf Berliner Wohnimmobilien spezialisierte Unternehmen wachse rasant. Für
das laufende Geschäftsjahr wird eine Verdoppelung des Immobilienbestand auf
10.000 Wohneinheiten erwartet.

Die Fokussierung auf den boomenden Berliner Immobilienmarkt schaffe Potenzial
für weitere Wertsteigerungen und mach die Westgrund AG interessant für die
großen Player auf dem Wohnimmobilienmarkt.

Kurzfristiger Ausbau des Portfolios auf 10.000 Wohneinheiten –
Entwicklung zum Übernahmekandidaten

Westgrund sei auf einem erfolgreichen Weg seine selbst gesteckten Ziele zu
erreichen.

Dafür spreche die seit dem Jahr 2012 erfolgte Expansion von Westgrund.

Überzeugend sei zudem das klar fokussierte Geschäftsmodell.

Die historisch niedrigen Zinsen gäben Westgrund ebenfalls Rückenwind.

Westgrund werde in Kürze die Marke von 10.000 Wohneinheiten erreichen.

Westgrund habe bewiesen geeignete und preiswerte Immobilien-Portfolios
insbesondere in Berlin erwerben zu können.

Durch Mieter-Fluktuation und Neuvermietungen werde Westgrund den Wert des
Immobilien-Portfolios noch erheblich steigern können.

Die klare Fokussierung auf den attraktiven Immobilienstandort Berlin sei ein
Katalysator für weitere Wertsteigerungen.

Mit dieser Strategie entwickle sich Westgrund schrittweise zu einem attraktiven
Übernahmekandidaten für andere Player auf dem Wohnimmobilien-Sektor.

Erfolgsprojekt im Szene-Bezirk Kreuzberg

Die Analysten von Close Brothers Seydler haben sich kürzlich persönlich ein Bild
von einer aktuellen Westgrund-Akquisition in Berlin Kreuzberg gemacht.

Das Beispiel unterstreiche perfekt das Business Modell von Westgrund.

Der citynahe Stadtteil Kreuzberg habe sich in den letzten Jahrzehnten zu einem
populären und boomenden Stadtquartier entwickelt.

Der Wohnimmobilien-Komplex sei ein Ensemble diverser Wohngebäude mit
verschiedenen Architekturtypen. Das Portfolio umfasse 419 Appartements mit
einer Gesamtfläche von 22.185qm. Die Jahres-Nettokaltmiete betrage 1,4 Mio.
Euro. Die Leerstands-Quote betrage derzeit lediglich 0,6%. Das Portfolio sei gut
finanziert. Die Gebäudequalität sei relativ hoch und das Objekt in einem guten
Zustand. Größere Renovierungsaufwendungen seien in den kommenden Jahren
nicht zu erwarten.

Die Durchschnittsmiete betrage derzeit lediglich etwa 5,20 Euro pro qm.
Managementangaben zufolge habe das Portfolio ein Potential für eine
durchschnittliche Miete von 8,00 Euro pro qm. Laut Immobilienscout24 liege die
Durchschnittsmiete für Wohnungen von 40-80qm in vergleichbarer Lage in
Kreuzberg derzeit bei ca. 9,77 Euro pro qm.

Geschäftszahlen Quartal 1 2013 – EBIT Verdoppelung

Westgrund habe vielversprechende Zahlen für das erste Quartal des
Geschäftsjahres 2013 geliefert. Diese zeigten erstmals die positive Entwicklung
der Portfolio-Erweiterung.

Der Umsatz habe in Quartal 1 des Geschäftsjahres 2013 von 1,9 Mio. Euro auf
2,6 Mio. Euro zugelegt.

Der Rohertrag konnte von 1,4 Mio. Euro auf 1,8 Mio. Euro gesteigert werden. Darin
seinen Bilanzgewinne aus der Neubewertung der Portfolios nach IAS40 noch nicht
enthalten. Diese würden erst in den Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2013
sichtbar.

Das EBIT sei von 0,5 Mio. Euro im Vorjahresquartal auf 1,0 Mio. Euro im ersten
Quartal 2013 nahezu verdoppelt worden.

Beim Jahresüberschuss sei nach -0,1 Mio. Euro im ersten Quartal des Vorjahres
mit 0,5 Mio. Euro in den ersten drei Monaten des Jahres 2013 der Sprung in die
Profitabilität gelungen.

Damit schlage sich die extensive Expansion des Wohnimmobilien-Portfolios
erstmals in Form von signifikanten und nachhaltigen Verbesserungen der Zahlen
und der Generierung eines starken Cash-Flows nieder.

Zusätzliches Potential würden die halbjährlich durchgeführten Neubewertungen
des Immobilien-Portfolios liefern. Diese würden sich erstmals in den
Halbjahreszahlen 2013 niederschlagen.

Zudem sei in den Zahlen für das erste Quartal noch nicht das ganze Portfolio
enthalten. Dies werde auch zu den Halbjahreszahlen noch nicht vollständig der
Fall sein. So werde etwas das neue Projekt in Kreuzberg erst zur zweiten
Jahreshälfte voll in der Bilanz konsolidiert.

Aktuell verfüge Westgrund über etwa 5.000 Wohneinheiten. Ca. 2.500 davon
würden sich in Berlin sowie dem Großraum Berlin befinden.

In der Hauptversammlung habe Westgrund zudem die Ausgabe von Gratisaktien
beschlossen.

Investment Case: Klarer Fokus auf Berlin

Die Analysten von Close Brothers Seydler würden die Westgrund AG bereits seit
Februar 2012 verfolgen.

Die Westgrund AG sei mit einem kleinen Immobilien-Portfolio mit 1.800 weit über
ganz Deutschland verstreuten Wohneinheiten gestartet. Nun sehe man ein
Immobilien-Unternehmen mit einem klar definierten Geschäftsmodell und einem
ebenso klar kommunizierten Fokus.

Die wichtigsten Fakten der Westgrund-Story in Kürze:

Schlanke Unternehmensstruktur

Westgrund habe lediglich neun Angestellte und keinen signifikanten Wasserkopf in
der Verwaltung.

5.000 Wohneinheiten

Westgrund habe mit nun etwa 5.000 Wohneinheiten eine substantielle Größe
erreicht und werde immer interessanter für andere Unternehmen aus dem
Wohnimmobilien-Sektor

3) Geschäftsfokus Berlin

Die Westgrund AG hat sich klar auf den attraktiven Immobilienstandort Berlin
fokussiert und dies auch mit der Verlegung der Unternehmenszentrale von
Remscheid nach Berlin im November 2012 nochmals unterstrichen.

Akquisition weiterer Immobilien-Portfolios – 10.000 Wohneinheiten bis Anfang 2014

Westgrund sei in Gesprächen zur Übernahme weiterer geeigneter Immobilien-
Portfolios. Bis Anfang 2014 sei die Marke von 10.000 Wohneinheiten das erklärte
Ziel des Westgrund-Managements.

preiswerte Akquisitionen

Westgrund habe in der Vergangenheit bewiesen seine Akquisitionen preiswert zu
einem Faktor von ca. 11 einkaufen zu können. Durch eine geringere
Leerstandsquote habe Westgrund zusätzliche Mehrwerte für die Bilanz generieren
können.

Einer der kritischen Erfolgsfaktoren der Westgrund AG sei die erfolgreiche
Einkaufspolitik des Unternehmen. Die Westgrund AG konzentriere sich auf
kleinere Portfolio-Deals mit einem Volumen von 400 bis 1.000 Einheiten. Dabei
lege das Management Wert auf preiswerte Einkaufskonditionen in einer Range von
dem 10 bis 12fachen der Nettokaltmiete.

Zudem habe sich die Westgrund AG frühzeitig auf den attraktiven
Immobilienstandort Berlin fokussiert. Das aktuelle Portfolio der Westgrund AG
umfasse ca. 2.500 Wohneinheiten in Berlin sowie dem Großraum Berlin. Dem
Management zufolge werde dieser regionale Fokus auch bei den kommenden
Akquisitionen unterstrichen.

Die Analysten von Close Brothers Seydler trauen dem sehr interessanten Berliner
Immobilienmarkt in den kommenden Jahren eine Fortsetzung des positiven
Trends zu. Zudem würden ausländische Investoren in zunehmenden Maße
Interesse an dem Berliner Immobilienmarkt zeigen. Die aktuellen Mieten seien
jedoch derzeit vielfach noch unter den marktüblichen Mieten. Dies gelte
insbesondere auch für Bezirke wie Kreuzberg oder Friedrichshain.

Zusammenfassung: Westgrund wird in Kürze 10.000 Wohneinheiten erreichen

Die Analysten von Close Brothers Seydler zeigen sich zuversichtlich, dass die
Westgrund AG in Kürze das eigene Portfolio auf 10.000 Wohneinheiten erweitern
kann.

Dafür würden das seit 2012 eingeschlagene Expansionstempo, die Fokussierung
auf den Immobilienstandort Berlin sowie die vielversprechenden Marktbedingungen
und das historisch niedrige Zinsniveau sprechen.

Das Management habe den Beweis erbracht geeignete und günstige Portfolios
ausfindig machen zu können, insbesondere in Berlin. Über die Mieterfluktuation
und Neuvermietungen werde es zu weiteren Wertsteigerungen des Immobilien-
Portfolios kommen.

Die Fokussierung auf den Immobilienstandort Berlin stelle einen Katalysator für
künftige Wertsteigerungen dar.

Zudem mache sich die Westgrund AG mit dem Berliner Portfolio interessant für
andere Player im Markt für Wohnimmobilien.

Die Analysten von Close Brothers Seydler stehen der künftigen Entwicklung der
Westgrund AG zuversichtlich gegenüber und haben vor dem Hintergrund ihre
Bewertung für die Westgrund-Aktie nach oben angepasst. „Kaufen“ lautet das
Rating der Anlageexperten. Das Kursziel sehen die Analysten bei 5,00 Euro je
Westgrund-Aktie. (17.06.2013/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: News, übermittelt von der aktiencheck.de AG.
Die aktiencheck.de AG veröffentlicht diese News im Auftrag des gegenständlichen Unternehmens. Für den Inhalt ist das Unternehmen selbst verantwortlich. Für die Richtigkeit der Übersetzung (Zusammenfassung) wird keine Haftung übernommen. Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.